Css Editor Css Editor Css Editor
  1. Startseite »
  2. Homepage planen »
  3. Produkt-Landingpage

Die Produkt-Landingpage

...Hier finden Sie alles Wissenswerte zum Thema

Viele Online-Shops nutzen für Kunden, die von bestimmten Webseiten kommen, spezielle Landingpages. Dieser Beitrag zeigt, welche Vorteile diese Pages bieten und wie man sie in der Praxis effektiv einsetzen kann.

Die Besucher eines Online Shops betreten den Shop über unterschiedliche Internet-Seiten. Wer die Website direkt aufruft, landet beispielsweise auf der Startseite. Wer auf ein Angebot auf einer Preisvergleichsseite klickt, findet sich direkt auf der passenden Produktdetailseite wieder – sollte er zumindest. Und die Besucher, die über Google auf den Shop aufmerksam geworden sind, starten ihren Besuch auf der Produkt- oder Kategorie-Seite, die zu ihrer Suchanfrage passt.

Wix Homepage-Baukasten
Star (Full) Star (Full) Star (Full) Star (Full) Star (Full)

Sehr einfache Bedienung
Die schönsten Designvorlagen
Sehr flexible Gestaltung möglich
Über 100 Mio. Kunden weltweit

4,08 € -100 %
0,00 €
Dauerhaft kostenlos
Jimdo Homepage-Baukasten
Star (Full) Star (Full) Star (Full) Star (Full) Star (Half)

Bestes Preis-Leistungs-Verhältnis
Sehr faire Vertragsbedingungen
Testsieger bei Computerbild & t3n
Beliebtester deutscher Anbieter

5,00 € -100 %
0,00 €
kostenlos testen

Was bedeutet Landingpage?

Landingpage bedeutet übersetzt Landeseite. Gemeint ist damit aber nicht jede Unterseite eines Online-Shops oder einer „normalen“ Website, auf der ein Besucher landet, sondern eine Internet-Seite, die speziell für diese Besucher konzipiert wurde. Hört sich kompliziert an, ist in der Praxis aber eigentlich recht simpel.

Mit einer Landingpage erstellt man speziell für eine Traffic-Quelle eine gesonderte Web-Seite, über welche die Nutzer in den Online-Shop gelangen. Eine Traffic-Quelle kann beispielsweise eine andere Website sein, auf welcher Werbung für den Online-Shop geschalten wurde oder auch ein Beitrag in einem sozialen Medium wie Facebook. Ein konkretes Beispiel: Man wirbt mit Bannern im Internet für eine Rabatt-Aktion, bei der alle Kunden durch Eingabe eines Gutschein-Codes bis zum Tag X 10 % sparen können. Klicken die Nutzer auf die Werbung, kann man als Shop-Betreiber entscheiden, wo man sie hinführen möchte. Entweder auf die normale Startseite der Homepage oder auf eine extra Landingpage –  eine spezielle Zugangstür für diese Besuchergruppe.  

Solch eine Landingpage wird für die entsprechende Zielgruppe optimiert und soll so eine höhere Conversion Rate erzielen – also aus mehr Besuchern des Online-Shops tatsächliche Käufer machen. Typische Merkmale einer Landingpage sind:

  • Konzentration auf ein bestimmtes Angebot. Im Beispielfall beispielsweise auf die 10-Prozent-Rabatt-Aktion. Oder auch auf ein konkretes Produkt, das zum Beispiel in einem Newsletter beworben wird.
  • Klare Kommunikation der Vorteile. Der Kunde muss sofort erkennen können, warum es sich diese einzigartige Gelegenheit nicht entgehen lassen darf.
  • Eindeutige Handlungsaufforderung: Große Buttons mit einer Beschriftung wie „Jetzt kaufen und 10 % sparen“ oder „Jetzt anmelden“ (zum Newsletter).
  • Direkte Links zu weiteren Informationsquellen. Zu „Wir über uns“, einem FAQ-Bereich oder ähnlichen Inhalten.

Landingpages für ein konkretes Produkt

Eine Produkt-Landingpage zu erstellen, kann für Shop-Betreiber in der Praxis durchaus sinnvoll sein. Beispielsweise dann, wenn es sich um einen so genannten Abo-Commerce-Anbieter wie Kochzauber.de oder Hellofresh.de handelt. Bei diesen Shops erhalten die Kunden jede Woche Boxen mit frischen Lebensmitteln und dazu passenden Rezept-Ideen zugeschickt. Das Abonnement kann jederzeit gekündigt werden. Wird nicht gekündigt, erhält der Kunde jede Woche automatisch eine neue Box zugeschickt.

Diese Anbieter arbeiten mit Produkt-Landingpages, über die die Kunden direkt ihre Wunschbox auswählen und mit einem Sparvorteil für die erste Lieferung ein Abonnement abschließen können. Auf diese Landingpage gelangen beispielsweise Kunden, die in ihrer Online-Bestellung bei Amazon oder einem anderen Anbieter eine entsprechende Werbebeilage gefunden haben. Hellofresh arbeitet hier beispielsweise mit einem 20 Euro-Gutschein für Neukunden. Diesen können die Kunden einlösen, indem Sie die speziell für sie konzipierte Landingpage aufrufen und dort ihre Daten und den Rabatt-Code eingeben – und ein Abonnement abschließen.

Eine Produkt-Landingpage macht natürlich nicht nur für die Betreiber von Abo-Commerce-Shops Sinn. Nützlich kann die Erstellung einer solchen Webseite auch dann sein, wenn zum Beispiel in einem Newsletter ein Sonderposten beworben wird. Beispielsweise einen besonders günstigen Elektro-Rasenmäher – pünktlich zum Frühlingsstart. Eine Produkt-Landingpage ist immer dann von Vorteil, wenn der Kunde gezielt animiert werden soll, ein entsprechendes Produkt zu kaufen und es sich um ein zeitlich befristetes, besonderes Angebot handelt.

Genau deshalb ist es auch nicht nötig, Kunden, die von einer Preissuchmaschine kommen und auf ein bestimmtes Angebot klicken, auf eine spezielle Landingpage zu führen. Diese Kunden erwarten nichts anderes, als auf der passende Produkt-Detailseite zu landen. Ein potenzielles Kaufinteresse darf bei diesen Kunden natürlich auch vorausgesetzt werden, doch eine Landingpage abseits der gewöhnlichen Shop-Seiten dürfte diese Besucher doch eher verwirren als zu animieren, dieses Produkt jetzt ganz schnell zu bestellen!


Weitere Vorteile von Landingpages

Landingpages lassen sich nicht nur dazu nutzen, um Käufer zu generieren. Ebenso ist es möglich, so genannte Leads (Kontaktdaten potenzieller Kunden) zu sammeln. Beispielsweise kann man in Gastartikeln auf anderen Websites für eine Studie oder ein kostenloses E-Book werben, das man den Nutzern anbietet – nach einer kurzen Registrierung auf der Landingpage mit Namen und E-Mail-Adresse. Oder man bewirbt die Teilnahme am Newsletter mit einem Gewinnspiel. Auch hierfür ist eine Landingpage deutlich geeigneter als die Verlinkung auf die Startseite, wo die Besucher die Anmeldefunktion erst suchen müssten.

Ein weiteres mögliches Einsatzgebiet von Landingpages sind Kaufberatungen. Bei beratungsbedürftigen Produkten suchen viele Nutzer bei Google nicht gezielt nach Produkten (Philips 9800) oder Kategorien (LCD-TV), sondern geben konkrete Fragen ein, wie zum Beispiel: Welcher Fernseher passt zu mir? Oder: Worauf muss ich beim Fernsehkauf achten? Solche Informationen bieten nur wenige Händler an, weswegen man mit entsprechenden Info-Angeboten viele Besucher anlocken kann, die noch keine Kaufentscheidung getroffen haben.

Eine Kaufberatungs-Landingpage müsste in diesem Fall möglichst einfach konzipiert werden. Beispielsweise, indem man die Besucher drei oder vier Fragen per Multiple Choice beantworten lässt und sie dann anschließend zu einer Auswertung mit den dazu passenden Produkten führt. Ellenlange Fachtexte wären für eine solche Landingpage hingegen ungeeignet.


Wann machen Landingpages Sinn?

Ob eine Landingpage Sinn macht oder nicht, sollte für jeden Einzelfall überprüft werden. Bei Besuchern, die von Preissuchmaschinen kommen, machen sie zum Beispiel in der Regel keinen Sinn. Diese haben auf ein konkretes Produktangebot geklickt und erwarten, direkt auf die passende Produktseite geleitet zu werden. Hierfür muss man keine spezielle Landingpage kreieren, sondern führt sie direkt zur gewöhnlichen Produktdetailseite. Bei allen anderen Marketing-Kampagnen kann solch eine vorgeschaltete Seite hingegen Sinn machen. Egal, ob dabei ein konkretes Produkt beworben wird, oder nicht!


Produkt-Landingpages mit einem Homepage-Baukasten erstellen

Inzwischen braucht man für die Erstellung eines Online-Shops längst nicht mehr zwingend ein Shopsystem wie Magento oder Oxid eSales. Auch gute Homepage-Baukästen bieten mittlerweile die Option an, nicht nur eine gewöhnliche Website, sondern auch einen professionellen Online-Shop aufzusetzen. Wer seinen Shop mit solch einem Baukasten erstellt, muss natürlich ebenfalls nicht auf Produkt-Landingpages verzichten, die eine hohe Verkaufsrate versprechen. Eine Landingpage lässt sich mit jedem gängigen Baukasten, der eine Shop-Funktion mitbringt, erstellen.


Avatar Erstellt von:
Markus Siek
Homepage Experte
Erstellt am:
05.07.2016
Zuletzt aktualisiert am:
20.09.2016
Hast Du Fragen oder Anregungen zu diesem Artikel?

Wir freuen uns über Dein Feedback, da es für uns eine wertvolle Unterstützung dabei ist, die langfristige Qualität unserer Inhalte zu gewährleisten.