Logo Hr Weiss
  1. Startseite »
  2. Magazin »
  3. Anleitungen »
  4. Jimdo »
  5. Elemente einfügen
Homepage selber erstellen - die besten Anbieter:


So fügst Du die gängigen Elemente in Deine Jimdo-Webseite ein

Jimdo Header Jimdo Header Jimdo Header

Um Deine Homepage mit Jimdo zu gestalten, ist ein vorab erstelltes, grundlegendes Konzept der Homepage von Vorteil, damit Du weißt, welche Funktionen deine Jimdo-Webseite enthalten soll. So kannst Du auch leichter entscheiden, welcher Tarif zu dir passt. Je nach Tarif ändert sich die Bandbreite der Funktionen, doch auch die kostenlose Variante verfügt bereits über den Großteil der angebotenen Funktionen.


Eine Webseite mit einem Homepage-Baukasten wie Jimdo zu erstellen, geht einfach, schnell und ganz ohne Coding-Kenntnisse. Jimdo zeichnet sich besonders durch seine Einfachheit aus und macht es dem Nutzer mit einer intuitiven Bedienoberfläche sehr einfach. Damit Du Deine Webseite möglichst barrierefrei mit den gewünschten Funktionen ausstatten kannst, haben wir uns ausführlich mit dem Einfügen der gängigen Elemente bei Jimdo auseinandergesetzt und Dir hier eine detaillierte Anleitung erstellt, mit der Du einfach und bequem Deine Homepage-Pläne in die Tat umsetzen kannst. Los geht’s!

Counter einbinden

Mit einem Jimdo Counter erfasst Du die Zugriffe auf Deine Website. Außerdem können die Nutzer Deiner Internetpräsenz sehen, wie viele Besucher sie bisher hatte. Auf diese Art kann Dir und Deinen Besuchern einfach gezeigt werden, wie beliebt Deine Website ist. Allerdings stellt nicht Jimdo direkt Besucherzähler kostenlos zur Verfügung, sondern viele externe Anbieter.


Diese findest Du ganz einfach im Netz. Um deren Counter zu nutzen, musst Du meist nur einen von ihnen bereitgestellten HTML-Code in Deine Jimdo-Website einbauen. Gute Counter-Anbieter erfassen mit ihren Zählern nicht nur die Gesamtbesucherzahl der Internetseite, sondern auch die Zahlen in bestimmten Zeiträumen und sind außerdem im Design anpassbar.


Bevor Du beginnst, suche im Internet unter dem Stichwort „Besucherzähler“ nach Anbietern von kostenfreien Countern. Der Zähler sollte ohne Anmeldung und ohne Werbung laufen.

Aufwand im Überblick:
Mit Zusatzkosten verbunden?
Nein
Schwierigkeitsgrad
Sehr einfach
Zeitaufwand
Ca. 5 Minuten

1 Inhalt hinzufügen

Id 564 1 Id 564 1 Id 564 1

Suche die Stelle Deiner Website, auf welcher der Counter platziert werden soll. Es empfiehlt sich dafür die Fußzeile, weil diese auf allen Unterseiten in der Regel gleich ist. Deine Besucher können also einfach nach unten scrollen und einen Blick auf den Zähler werfen. Platzierst Du den Counter im Inhaltsbereich einer Unterseite wie etwa in „Galerie“, dann ist er nur dort zu sehen.


2 Widget/ HTML

Id 564 2 Id 564 2 Id 564 2

Wähle unter dem Punkt „weitere“ Inhalte die Funktion „Widget / HTML“. Ein Widget ist ein kleines Programm, was den Funktionsumfang Deiner Website erweitert. Ein Counter ist solch eine Erweiterung.


In dem neu geöffneten Fenster muss der HTML-Code vom Anbieter eingetragen werden. Wie man das macht, erfährst Du in den folgenden Schritten.


3 HTML-Code vom Anbieter

Gehe dazu auf die Website des Counter-Anbieters. Meist kannst Du hier das Design des Besucherzählers festlegen und welche Zeiträume er anzeigen soll.


Hinweis: Das Design des Counters sollte immer mit der Website harmonieren. Als Faustregel gilt: Je einfacher der Counter gestaltet ist, desto besser passt er sich an.


Ist alles festgelegt, dann zeigt Dir der Counter-Anbieter einen HTML-Code an. Der kann zum Beispiel so aussehen:


<a id="801476" href="http://www.besucherzaehler-homepage.de">besucherzaehler-homepage.de</a><script type="text/javascript" language="JavaScript" src="http://www.besucherzaehler-homepage.com/counter_js.php?account=801476&style=28"></script>


4 Code kopieren und einfügen

Id 564 4 Id 564 4 Id 564 4

Den HTML-Code kopierst Du und fügst ihn in das Widget/HTML-Fenster auf Deiner Jimdo-Website ein (siehe auch Punkt 2).


Drücke anschließend auf „speichern“ und Du hast ab sofort auf Deiner Jimdo-Website einen Besucherzähler.

Hinweis: Siehst Du keinen Counter in der Bearbeitungsansicht, wechsle einfach auf die Besucheransicht.




Der Autor
Thomas Kirsche Magazin Thomas Kirsche Magazin Thomas Kirsche Magazin
Thomas Kirsche
Meine erste Website entwarf und programmierte ich im Jahr 2001. Damals faszinierten mich HTML und vor allem Flash und natürlich ansprechende Inhalte. Seit 2006 arbeite ich als freier Autor und Journalist. Dabei liebe ich es, unterschiedliche Themenfelder zu bearbeiten. Beim Blick über den Tellerrand sprießen nämlich nur so die Ideen. Schwerpunkte meiner Arbeit sind neben „SEO-Texten“, „Ratgebern“, „Produkttests“ auch „Bloggen“ und „Podcasting“ – ein wieder neu aufflammendes und spannendes Medium.

Kontaktformular einbinden

Bei den meisten Websites geht es hauptsächlich um die Präsentation der eigenen Person, des Unternehmens oder von Dienstleistungen. Die Intention dahinter ist natürlich, dass der potentielle Kunde Kontakt aufnimmt, an der Firma Interesse zeigt und sogar schon Services in Anspruch nehmen möchte. Um ihm diese erste Kontaktaufnahme schnell und einfach zu ermöglichen, sollte eine Kontakt-Seite bzw. eine Seite mit Kontaktformular auf der Homepage eingebettet werden. Über dieses Formular kann jeder Besucher Kontakt mit dem Website-Betreiber aufnehmen und sein Anliegen schildern.


Da jeder Besucher seine eigene Mail-Adresse in das Formular eintragen muss, kannst Du ihm per E-Mail seine Fragen beantworten. Für den Kunden hat ein Formular den Vorteil, dass er sich nicht extra in seinen E-Mail-Account einloggen muss, um eine Nachricht zu verfassen, sondern die Kontaktaufnahme direkt auf der Website erfolgt.

Aufwand im Überblick:
Mit Zusatzkosten verbunden?
Nein
Schwierigkeitsgrad
Einfach
Zeitaufwand
15 Minuten

1 Neue Seite einrichten

Id 598 Jimdo Kontaktseite Erstellen Id 598 Jimdo Kontaktseite Erstellen Id 598 Jimdo Kontaktseite Erstellen

Um eine neue (Kontakt)-Seite einzurichten, bewege den Cursor nach oben auf Deine bereits bestehende Menüleiste und klicke auf das nun erscheinende Feld „Navigation bearbeiten“. In dem sich nun öffnenden Fenster klickst Du auf „+ Neue Seite hinzufügen“. Es erscheint ein weißes Feld mit dem vorläufigen Titel „Neue Seite“.


Überschreibe diesen Text mit der Bezeichnung, welche Deine Kontakt-Seite haben soll – also beispielsweise mit „Kontakt“. Nachdem Du auf „Speichern“ geklickt hast, findest Du – um beim Beispiel zu bleiben – den neuen Menüpunkt „Kontakt“ in der Menüleiste Deiner Website.


2 Seitenvorlage für Kontaktformular auswählen

Id 598 Bild3 Id 598 Bild3 Id 598 Bild3

Gehe auf die Seite, die Du gerade erstellt hast. Es öffnet sich eine leere Seite, auf der Dir Jimdo die Option „Seitenvorlage auswählen“ bietet. Klicke darauf und es öffnet sich ein Fenster mit verschiedenen Seitenvorlagen.

Id 598 Jimdo Kontaktvorlage Auswaehlen Id 598 Jimdo Kontaktvorlage Auswaehlen Id 598 Jimdo Kontaktvorlage Auswaehlen

Gehe hier in der Menüleiste der Seite auf „Kontakt“ und es öffnet sich ein weiteres Fenster mit einigen Vorlagen für ein Kontaktformular, die sich vor allem in ihrem Design unterscheiden. Vorteil: Jimdo fügt bereits Felder für Telefonnummer oder eine Google StreetMap ein. Wähle eine der Vorlagen aus und klicke darauf.

Id 598 Bild4 Id 598 Bild4 Id 598 Bild4

Jimdo fragt Dich anschließend „Diese Seitenvorlage verwenden?“ Gehe auf „Behalten“, wenn Du die Seitenvorlage verwenden möchtest.


3 Seitenvorlage für Kontaktseite anpassen

Id 598 Jimdo Kontaktformular Adaptieren Id 598 Jimdo Kontaktformular Adaptieren Id 598 Jimdo Kontaktformular Adaptieren

Jetzt kannst Du die Seite wie jede andere Seite Deines Homepage-Baukastens bearbeiten und an Deine Bedürfnisse anpassen. Du kannst so lange Elemente hinzufügen, verändern und löschen, bis die Kontakt-Seite Deinen Vorstellungen entspricht. Am Ende solltest Du das Formular in jedem Fall testen, indem Du eine Anfrage stellst.

Hinweis: Wenn Du mittels Seitenvorlagen eine Kontaktseite erstellst, werden Dir Anfragen auf jene E-Mail-Adresse gesendet, die Du beim Registrieren angegeben hast. Du kannst Deine E-Mail-Adresse ändern, wenn Du auf der Seitenleiste des Bearbeitungsbereichs auf „Einstellungen“ und dann in dem sich öffnenden Fenster in der Zeile „Benutzer“ auf den Button „Deine E-Mail-Adresse“ klickst.


Achtung: Im Kontaktformular brauchst Du Deine E-Mail-Adresse nicht anzugeben. Aber laut §6 des Teledienstgesetzes muss dennoch eine E-Mail-Adresse des Unternehmens im Impressum genannt werden!


4 Kontaktformular selbst erstellen

Du kannst ein Kontaktformular alternativ aber auch über den „+ Hinzufügen“-Button einfügen und bearbeiten, wenn Dir die Vorlagen nicht zusagen. Du brauchst lediglich eine Vorstellung, welche Angaben in dem Formular gemacht werden sollen – beispielsweise Name des Kunden, Kontaktdaten des Kunden, individuelle Nachricht.


Das Layouten des Kontaktformulars und die technische Übermittlung der Anfragen übernimmt Jimdo für Dich. Du musst lediglich eine E-Mail-Adresse mit dem Kontaktformular verknüpfen, damit die über das Kontaktformular generierten Anfragen an Dein gewünschtes Mail-Postfach weitergeleitet werden können.

Inhalt einfügen

Id 600 360X260 00001 Id 600 360X260 00001 Id 600 360X260 00001

Auch hierfür gehst Du über den „+ Inhalt hinzufügen“-Button. Klicke auf „Weitere Inhalte und Add-ons“ und wähle den Punkt „Formular“. Es öffnet sich der Bearbeitungsbereich für das Kontaktformular.

Formatierungen vornehmen

Id 600 360X260 00005 Id 600 360X260 00005 Id 600 360X260 00005

Im nächsten Schritt kannst Du kleinere Anpassungen am Layout des Kontaktformulars vornehmen. Verschiebe die Betitelungen der Felder (hier Name, E-Mail, Nachricht) neben bzw. über die Eingabefelder, indem Du auf die kleinen Zeichen unterhalb der Kontaktformular-Vorschau klickst und Dich für eine Darstellung entscheidest.

Versandbestätigung einrichten

Id 600 360X260 00006 Id 600 360X260 00006 Id 600 360X260 00006

Zudem kannst Du eine Versandbestätigung aktivieren. Das bedeutet, dass der Nutzer des Kontaktformulars eine kurze Benachrichtigung erhält, wenn seine Anfrage geglückt ist und zugestellt wurde. Den Text, der dem Nutzer dabei angezeigt werden soll, kannst Du selbst wählen (hier: „Die Nachricht wurde erfolgreich übermittelt.“) und auch selbst formatieren (untere Leiste).

Zusätzliche Felder einfügen

Id 600 360X260 00007 Id 600 360X260 00007 Id 600 360X260 00007

Du kannst das Kontaktformular um weitere Felder erweitern, indem Du mit der Maus wie gewohnt an die entsprechende Position innerhalb des Kontaktformulars fährst, an der ein neues Feld eingefügt werden soll. Klicke dann auf den erscheinenden Befehl „+ Inhalt hinzufügen“.

Id 600 360X260 00008 Id 600 360X260 00008 Id 600 360X260 00008

Dir werden nun die Rubriken angezeigt, die Du zusätzlich in dem Kontaktformular einbinden kannst. Wähle beispielsweise „Kalender“, um dieses Eingabefeld hinzuzufügen.

Id 600 360X260 00009 Id 600 360X260 00009 Id 600 360X260 00009

Das Eingabefeld erscheint nun an der gewünschten Position und es können weitere, kleinere Einstellungen vorgenommen werden. Speichere Deine Anpassungen immer mit dem blau hinterlegten Befehl „speichern“, sonst gehen Deine Einstellungen verloren.

Hinweis: Du kannst bei den einzelnen Rubriken entscheiden, ob ein Feld als Pflichtfeld fungieren soll oder nicht. Der Nutzer des Kontaktformulars ist bei diesen Feldern dazu gezwungen, eine Angabe zu machen, ansonsten kann er die Anfrage nicht absenden. Beachte bei der Einrichtung, dass einige Nutzer beispielsweise ihre Telefonnummer nur ungerne angeben und diese Angabe somit eher freiwillig erfolgen sollte. Auch die DSGVO gibt klare Richtlinien vor, was abgefragt werden darf oder nicht. Grundsätzlich dürfen nur Zweckdienliche Informationen abgefragt und verarbeitet werden. Daten sammeln ist also nur begrenzt möglich.


Der Autor
Jeanette Woelfling Magazin Jeanette Woelfling Magazin Jeanette Woelfling Magazin
Jeanette Wölfling
Im Sommer 2016 habe ich erfolgreich meinen Bachelorabschluss im Fach Journalistik absolviert. Während des Studiums konnte ich theoretische wie praktische Erfahrung in den verschiedenen Medienbereichen sammeln. Zudem war ich über ein Jahr lang für eine Webagentur in Düsseldorf tätig und habe dort Kompetenzen insbesondere im Online-Marketing (SEO-Optimierung, Content-Marketing etc.) und im Webdesign erlangt. Auch bei meiner Arbeit als Redakteurin für das Einsteins Magazin 2015 war ich in der Online-Redaktion maßgeblich für die Erstellung und Pflege der zugehörigen Webseite zuständig.

Live-Chat erstellen

Ein Live-Chat erlaubt Internetnutzern, in Echtzeit mit Dir zu kommunizieren. Als vorinstallierte Funktion wird dieser leider von Jimdo nicht angeboten, kann aber über einen externen Chat-Anbieter (Registrierung erforderlich) integriert werden. Bei diesem bestimmst Du Design und Funktionsumfang des Chats und erhältst einen HTML- oder Javascript-Code, mit dem Du auf Jimdo einen WebChat einrichten kannst.

Aufwand im Überblick:
Mit Zusatzkosten verbunden?
Nein, ggf. Gebühren beim Chatanbieter
Schwierigkeitsgrad
Einfach
Zeitaufwand
Ca. 15 Minuten

1 Chat mit „Userlike“ einrichten

Id 579 Bild 1 Id 579 Bild 1 Id 579 Bild 1

„Userlike“ ist der von Jimdo empfohlene Live-Chat, um den Support Deiner Website zu verbessern. Die Integration des Dienstes ist extrem einfach. Zunächst meldest Du Dich bei „Userlike“ an. Das ist sogar mit Deinem Facebook- oder GooglePlus-Konto möglich.

Id 579 Bild 1 A Id 579 Bild 1 A Id 579 Bild 1 A

Direkt nach der Anmeldung wird Dir der Widget-Code für die Website-Einbindung bereitgestellt. Kopiere ihn.


2 Jimdo-Header öffnen

Id 579 Bild 2 B Id 579 Bild 2 B Id 579 Bild 2 B

Öffne nun Deine Jimdo-Seite und öffne die Bearbeitungsleiste auf der rechten Seite. Wähle darin „Einstellungen“. Suche den Eintrag „Head bearbeiten“. Nach einem Klick darauf kannst Du die Kopfzeile Deiner Website bearbeiten. Die Registerkarten erlauben Dir je nach Tarif den Chat für die gesamte Website einzurichten oder nur für eine spezielle Unterseite.


Hinweis: Die Funktion nur auf einer Unterseite die Kopfzeile der Website zu ändern, steht erst ab dem Pro-Tarif zur Verfügung.


3 „Userlike“ in Jimdo integrieren

Id 579 Bild 3 A Id 579 Bild 3 A Id 579 Bild 3 A

Füge jetzt den Javascript-Code in den Header ein und klicke auf „Speichern“. Lade Deine Website neu. Unten rechts siehst Du das Live-Chat-Fenster.


Der Autor
Thomas Kirsche Magazin Thomas Kirsche Magazin Thomas Kirsche Magazin
Thomas Kirsche
Meine erste Website entwarf und programmierte ich im Jahr 2001. Damals faszinierten mich HTML und vor allem Flash und natürlich ansprechende Inhalte. Seit 2006 arbeite ich als freier Autor und Journalist. Dabei liebe ich es, unterschiedliche Themenfelder zu bearbeiten. Beim Blick über den Tellerrand sprießen nämlich nur so die Ideen. Schwerpunkte meiner Arbeit sind neben „SEO-Texten“, „Ratgebern“, „Produkttests“ auch „Bloggen“ und „Podcasting“ – ein wieder neu aufflammendes und spannendes Medium.

Blog einrichten

Blogs erfreuen sich bereits seit mehreren Jahren großer Beliebtheit. Solche Webseiten sind quasi öffentliche Tagebücher bzw. Journale. Die Inhalte sind breit gefächert und reichen von Reiseberichten (Reiseblogs) bis hin zu Food-, Lifestyle-, Politik- oder Freizeit-Themen.


Blogs sind ideal, um eigene Meinungen und Geschichten zu veröffentlichen. Durch die Kommentarfunktion von Blogs wird auch den Lesern die Chance gegeben, Lob oder Kritik zu den Artikeln zu äußern (ähnlich wie bei Leserbriefen in Zeitungen) oder Raum für Diskussionen zugelassen.


Man kann über den Anbieter Jimdo seinen eigenen Blog veröffentlichen. Das geht schnell, einfach und ist kostenfrei. Und es geht über zwei Wege. Du kannst mit Jimdo einen reinen Blog erstellen oder eine Homepage mit Blogfunktion. Wir gehen von der zweiten Möglichkeit aus. Wie Du dazu vorgehst, erklären wir Dir hier.

Aufwand im Überblick:
Mit Zusatzkosten verbunden?
Nein
Schwierigkeitsgrad?
Sehr leicht
Zeitaufwand
Ca. 5 Minuten

1 Blog aktivieren

Id 578 04 Blog Aktivieren Id 578 04 Blog Aktivieren Id 578 04 Blog Aktivieren

Möchtest Du Deiner Homepage einen Blog hinzufügen, gehe im Menü des Bearbeitungsbereichs Deiner Homepage auf den Menüpunkt "Blog". Klicke auf "Blog aktivieren". Glückwunsch, Du kannst jetzt Bloggen!


Damit hast Du gleichzeitig auch eine Blog-Seite in Deiner Navigation erstellt, auf der später alle veröffentlichten Blog-Artikel sehen kannst. Entwürfe werden hier nicht angezeigt.


2 Blog-Artikel verfassen und bearbeiten

Gehst Du nun wieder im Bearbeitungsbereich Deiner Homepage über das Menü zum Menüpunkt "Blog", siehst Du jetzt neue Schaltflächen, etwa "Artikel". Diese klickst Du an und kommst dann auf eine tabellarische Übersicht der vorhandenen Blog-Artikel mit mehreren Spalten. Hier kannst Du vorhandene Blog-Artikel bearbeiten (Stift-Symbol), veröffentlichen (Augensymbol), Kategorien zuweisen und mehr. Logischerweise wirst Du hier noch keine finden, Du hast den Blog ja gerade erst aktiviert. Du findest dort aber eine entsprechende Schaltfläche, um einen Blogartikel zu verfassen. Klick sie.


Den Blog-Artikel kannst Du genau so wie die Seiten Deiner Homepage mit Texten, Bildern, Videos, Widgets und anderen Elementen ausstatten und mit Leben füllen. Auch hierfür findest Du wieder schöne Vorlagen, die Dir die Arbeit erleichtern.


Um dem Blog-Artikel den letzten Schliff zu verpassen, aktiviere die erweiterten Einstellungen auf der linken Seite. Dort kannst Du beispielsweise Teaser zum Inhalt erstellen oder individuelle URL-Endungen hinterlegen.


Ist Dein Artikel vollendet und alles zu Deiner Zufriedenheit gestaltet, speichere Deine Änderungen ab. Nun geht es an die Veröffentlichung.


3 Blog-Artikel veröffentlichen

Zu diesem Zeitpunkt ist Dein Blog-Artikel noch ein Entwurf, der noch nicht auf der Blog-Seite erscheint, die Du im ersten Schritt erstellt hast. Gehe deshalb wieder über den Menüpunkt "Blog" zu "Artikel".


Hier siehst Du nun den Entwurf in der tabellarischen Übersicht mit mehreren Spalten. In der Spalte mit der Überschrift "Status" siehst Du ein Augensymbol. Klicke darauf. Leuchtet es grün, ist der Blogartikel veröffentlicht und erscheint nun auch für Seitenbesucher auf der in Schritt 1 erstellten Blog-Seite.


4 Kategorien erstellen

Um die einzelnen Blog-Artikel einer bestimmten Thematik zuzuordnen, kannst Du Kategorien erstellen. Das geht wieder einmal über den Menüpunkt "Blog". Hier wählst Du diesmal "Kategorien" aus, klickst auf "Neue Kategorie", gibst dieser einen Namen und speicherst.


Die Blog-Seite erhält damit automatisch eine Unterseite mit dem eben erstellten Kategorienamen als Seitentitel, auf der dann nur die Blog-Artikel angezeigt werden, die Du der Kategorie zugeteilt hast, sie wirkt also wie ein Filter. Auf der übergestellten Seite sind nach wie vor alle Blogartikel zu finden.


Nun musst Du nur noch in der Liste der Blog-Artikel ("Blog" > "Artikel") die Kategorie zuweisen. Das geschieht über ein Dropdown-Feld im Tabellen-Abschnitt "Kategorie".


5 RSS-Feed einrichten (Abo-Funktion)

Damit Nutzer Deinen Jimdo Blog abonnieren können, ist es notwendig, einen RSS-Feed einzurichten. Er dient dazu, Änderungen an Deiner Website in kurzer Form mitzuteilen, sodass der Nutzer nicht jedes Mal Deine Internetpräsenz besuchen muss, um über die Neuigkeiten unterrichtet zu werden. Er schaut lediglich in seinen RSS-Reader und kann dort das Neueste lesen. Die drei Buchstaben RSS in RSS-Feed stehen übrigens für Really Simple Syndication, was etwa so viel bedeutet wie: sehr einfache Zusammenfassung. Damit diese Änderungen dort angezeigt werden können, muss er Deinen Blog abonnieren. Die Funktion dafür richtest Du so ein:

Als Inhaltselement hinzufügen

Id 575 2 A Id 575 2 A Id 575 2 A

Gehe auf die Seite, auf welcher der RSS-Feed abonniert werden soll. Das kann zum Beispiel die Startseite sein. So wissen Deine Besucher gleich, dass es auf Deiner Seite einen RSS-Feed gibt.


Unter dem Punkt „Inhalt hinzufügen“ findest Du unter „weitere Inhalte“ den Punkt „RSS Feed“, den Du anklickst. Ein neues Fenster erscheint.

Id 575 2 B Id 575 2 B Id 575 2 B

Hier schreibst Du in das Feld „RSS-Feed“ den Link zu Deinem Blog rein. Der lautet je nach Tarif entweder "https://nutzername.jimdo.com/rss/blog/" oder "https://deinedomain.jimdofree.com/rss/blog/" - wobei Du nutzername natürlich durch Deinen Nutzernamen ersetzt. Drücke dann auf Okay und der Feed wird hinzugefügt.

Einstellungen für RSS-Feed

Id 575 3 A Id 575 3 A Id 575 3 A

In den Feldern darunter legst Du fest, wie viele Artikel angezeigt werden. Entweder sind es „alle Artikel“ (maximal sind es 18) oder nur eine begrenzte Anzahl, die Du selbst bestimmst. In den weiteren Kästchen kannst Du „Titel“, „Inhalt“ und „Datum“ anhaken.


Sind alle drei angehakt, werden die Überschrift sowie der eigentliche Artikel und das Datum angezeigt. Sind nur „Titel“ und „Datum“ markiert, dann sind nur diese beiden Sachen sichtbar. Vergiss nicht, am Ende alles abzuspeichern.

RSS-Feed als Bild

Id 575 4 A Id 575 4 A Id 575 4 A

Um einen RSS-Feed in Form eines Bildes zu setzen, fügst Du zunächst einen neuen Inhalt hinzu und wählst Bild.


Hinweis: Es ist möglich eine kosten- und rechtefreie RSS-Feed-Grafik dafür zu nutzen, die Du im Internet etwa unter pixabay.com oder openclipart.org findest. Du kannst natürlich auch ein beliebiges anderes Bild verwenden.

Id 575 4 C Id 575 4 C Id 575 4 C

Nachdem Du ein Bild gewählt hast, kannst Du es verlinken wie zuvor bei Inhaltselement erklärt. Ein Klick auf das Kettensymbol darunter genügt. Hier unbedingt die Registerkarte „Link“ oder „E-Mail-Adresse“ wählen. Darin ergänzt Du den zutreffenden Link wie unter "als Inhaltselement einfügen" erklärt. Der RSS Feed ist nun auf Deiner Website gesetzt.

Externe RSS-Feeds

Wenn Du einen Blog auf einer anderen Website veröffentlichst, ist es trotzdem möglich, die RSS-Feeds auf Deiner Jimdo-Website zu platzieren. Das Vorgehen ist das Gleiche wie zuvor beschrieben, nur der Link ist ein anderer. Du setzt einfach die RSS-Adresse Deines Blogs ein. Diese erfährst Du bei Deinem Blog-Anbieter.


6 Blog-Archiv erstellen

Du hast Gefallen am Bloggen gefunden und die Anzahl der Artikel auf Deinem Jimdo-Blog steigt und steigt. Damit Du und auch Deine Leser nicht den Überblick verlieren, hast Du bei Jimdo die Möglichkeit ein Blog-Archiv anzulegen. Dies erleichtert Deinen Lesern und Dir die Suche.


Die Vorgehensweise ist identisch wie in Schritt 4. Du erstellst neue Kategorien für Deinen Blog. Dieses Mal benennst Du die Kategorien jedoch mit der Jahreszahl (z. B. 2018). Diese neue Kategorie ordnest Du wieder den betreffenden Blog-Artikeln zu. Die zugehörige Unterseite für den Blog wurde vom System bereits erstellt, sodass Du nichts weiter tun musst.


Du kannst natürlich noch genauer vorgehen und nach Monat und Jahr sortieren, dazu musst Du dann aber Jahreszahl-Unterseiten erstellen und die Kategorieseiten diesen Unterordnen müsstest. Jimdo erklärt diese Variante in seinen Hilfstexten.


Der Autor
Soeren Theussig Soeren Theussig Soeren Theussig
Sören Theussig
Ich arbeite seit 2012 als (fester und freier) Online- und Social-Media-Redakteur und verfasse Artikel über innovative Technologien und Web-Trends.

Forum erstellen

Es gibt Thematiken, die unter den Besuchern einer Webseite diskutiert werden möchten. Ein Forum auf Deiner Jimdo-Webseite gibt dazu reichlich Gelegenheit. Das bringt Dich und Deine Webseite in den Fokus von Fans und kann auch Dein Geschäft beleben. Jimdo nutzt die Foren-Plattform Xobor, die Du in Deine Seite einbinden kannst. Das geht so:


Aufwand im Überblick:
Mit Kosten verbunden?
Nein
Schwierigkeitsgrad:
Mittel
Zeitaufwand:
20 bis 30 Minuten

1 Xobor aufrufen und Forum anlegen

Id 599 Xobor
Id 599 Xobor Id 599 Xobor

Als Erstes öffne bitte in Deinem Browser folgende Seite: https://www.xobor.de/jimdo.html. Hier kannst Du eine kleine Anleitung für Jimdo sehen. Wenn Du weiter nach unten scrollst, kommst Du zu einem Formularfeld, das Du jetzt ausfüllst.


Um mit Xobor ein Forum zu erstellen, musst Du hier unter anderem eine Xobor-Adresse, einen Benutzernamen sowie ein Passwort wählen. Zudem gibst Du eine E-Mail-Adresse an sowie die Internet-Adresse Deiner Jimdo-Seite, auf der das Forum eingebettet werden soll. Hast Du alle Angaben gemacht, klickst Du auf „Forum erstellen“.

Id 599 Forum Design
Id 599 Forum Design Id 599 Forum Design

Auf der folgenden Seite hast Du die Möglichkeit, ein Layout für Dein Forum anzuklicken. In den Feldern darunter kannst Du Deinem Forum optional noch einen Namen geben und eine Beschreibung hinzufügen. Hast Du alle Angaben gemacht, klicke auf „speichern“.

Id 599 Forumerstellt
Id 599 Forumerstellt Id 599 Forumerstellt

Du wirst dann auf eine weitere Seite mit Angeboten für ein kostenpflichtiges Forum geführt, oder Du klickst einfach auf "Weiter mit gratis Tarif". Und fertig! Du kommst danach auf die Seite „Forum erstellt“ und kannst Dich - wenn Du möchtest - noch über eine Tour mit den Möglichkeiten von Xobor bekannt machen.

Id 599 Xobor Startseite
Id 599 Xobor Startseite Id 599 Xobor Startseite
Id 599 Xobor
Id 599 Xobor Id 599 Xobor

Hinweis: Per Mail erhältst Du Deine Zugangsdaten, mit denen Du Dein Forum bei Xobor verwalten kannst. Unter anderem kannst Du in diesem Bereich auch das Layout des Forums verändern.


2 Neue Seite anlegen

Id 599 Neue Seite Forum
Id 599 Neue Seite Forum Id 599 Neue Seite Forum

Lege über den Menüpunkt "Navigation bearbeiten" eine neue Seite an. Nenne Deine neue Seite "Forum" und drücke auf „speichern“. Um nun das Forum auf Deiner Jimdo-Website einzubinden, fügst Du ein "</> Widget/HML" in die Seite ein. In dem sich öffnenden Fenster des Code-Editors hast Du nun die Möglichkeit den HTML-Code für das Forum einzufügen.


3 Forum auf Deiner Jimdo-Seite einfügen

Id 599 Inhalt Hinzufuegengross
Id 599 Inhalt Hinzufuegengross Id 599 Inhalt Hinzufuegengross

Du findest diesen Code hier unter Punkt 2, „Code einfügen“: https://www.xobor.de/jimdo.html.

Id 599 Widget
Id 599 Widget Id 599 Widget

Suche den Eintrag "</> Widget/HML" und klicke ihn an. In dem sich nun öffnenden Fenster des Code-Editors hast Du nun die Möglichkeit den HTML-Code für das Forum einzufügen. Du findest diesen Code hier unter Punkt 2, „Code einfügen“: https://www.xobor.de/jimdo.html.

Id 599 Html
Id 599 Html Id 599 Html

Kopiere diesen Code z. B. mit STRG + C und füge ihn anschließend in den Jimdo-Code Editor ein. Bevor Du auf Speichern drückst, musst Du noch ein paar Änderungen an dem Code vornehmen. Die Änderungen sind hier rot markiert.


<div id="«xob_actions«" class="«xoN«"><span class="«xbl«">Direkt <a href="«https://IHREFORENADRESSE.xobor.de/«" target="«_blank«">zum Forum</a></span>
 <script type="«text/javascript«" async="«async«" src="«https://IHREFORENADRESSE.xobor.de/feed/jsfeed.php«"></script>"</div> 


An der Stelle von IHREFORENADRESSE fügst Du den Namen ein, den Du für Dein Forum bei Xobor gewählt hast. Ergänze das http mit einem s für sicher. Dies hat folgenden Grund: Deine Jimdo-Page läuft über https und das Xobor-Forum über http. Deshalb gibt Jimdo womöglich eine Fehlermeldung heraus, wenn dies nicht angepasst wird.

Id 599 Forumfertig
Id 599 Forumfertig Id 599 Forumfertig

Speichere ab und es erscheint auf Deiner Forum-Seite die Möglichkeit, Forenbeiträge zu schreiben und zu gestalten. Du kannst sofort mit Themen und Einträgen fortfahren.

Id 599 Eingefuegt
Id 599 Eingefuegt Id 599 Eingefuegt

Achtung: Setze Dich bitte auf der Xobor-Seite intensiv mit den Möglichkeiten des Forums auseinander und füge aus rechtlichen Gründen ein Impressum ein, bevor Du nach außen gehst.


Der Autor
Marita Wittner Magazin Marita Wittner Magazin Marita Wittner Magazin
Marita Wittner
Begonnen habe ich 1998 mit dem Schreiben von Handbüchern für Architektursoftware. In den folgenden Jahren war ich freie Redakteurin bei einer Fernsehzeitschrift und Online-Redakteurin für zwei Magazine im Bereich Elektromobilität. Neben dem Schreiben von Artikeln für diverse Print-Magazine, der Veröffentlichung eines Sachbuches und dem regelmäßigen Schreiben für Blogs, habe ich einen Online-Kurs erstellt, mit dem Freelancer erfolgreich werden.

Online-Shop platzieren

Suche Dir eine Stelle auf Deiner Website aus, wo Du ein Produkt anbieten möchtest. Klicke „+ Inhalt hinzufügen“ und dann auf das Symbol mit dem Einkaufswagen („Shop-Produkt“).


Du kannst Deinen Online-Shop natürlich auch auf einer eigenen Seite einrichten. Dazu brauchst Du nur eine neue Seite erstellen und diese beispielsweise mit dem Namen „Onlineshop“ bezeichnen. Anschließend reihst Du einfach ein Produkt an das andere.

Aufwand im Überblick:
Mit Zusatzkosten verbunden?
Nein
Schwierigkeitsgrad
Einfach bis mittel
Zeitaufwand
Ab einer Stunden, je nach Anzahl der Produkte

Achtung: Bevor Du Angaben zu Deinen Shop-Daten machst, werden Preise in US-Dollar und in amerikanischer Schreibweise angegeben. Dies ändert sich, wenn Du mit Deinen persönlichen Angaben den Shop eingerichtet hast.


1 Produkt einrichten und bearbeiten

Id 608 3 Jimdo Online Shop Einrichten Klein
Id 608 3 Jimdo Online Shop Einrichten Klein Id 608 3 Jimdo Online Shop Einrichten Klein

Nachdem Du auf das Symbol „Shop-Produkt“ geklickt hast, öffnet sich ein zweigeteiltes Fenster. Der obere Bereich zeigt Dir das Verkaufsfeld an, ähnlich wie es der Website-Besucher zu Gesicht bekommt. Im darunter liegenden Bearbeitungs-Feld kannst Du Angaben zum Produkt machen: Lade ein Bild hoch und gib den Produktnamen, den Preis sowie eine genaue Produktbeschreibung ein.

Bilder hochladen und verändern

Id 610 Jimdo Shop Bilder Hinzufügen
Id 610 Jimdo Shop Bilder Hinzufügen Id 610 Jimdo Shop Bilder Hinzufügen

In Online-Shops geht es darum, potenziellen Kunden einen möglichst genauen Eindruck vom jeweiligen Produkt oder der jeweiligen Dienstleistung zu vermitteln. Die Bedeutung die Bilder bei Kaufentscheidungen spielen, kann dabei gar nicht überschätzt werden.


Klicke im Bearbeitungsfenster auf „+ Bilder hinzufügen“ um ein oder mehrere Bilder zu einem bestimmten Produkt von Deinem Computer aus hochzuladen. Nach dem Klick öffnet sich ein Fenster auf Deinem PC, über das Du das jeweilige Produkt-Bild auswählen kannst. Klicke das jeweilige Bild an, gehe auf „Öffnen“ und es wird automatisch hochgeladen. Du kannst ein oder mehrere Bilder zu einem Produkt hochladen. Ist der Hochlade-Vorgang abgeschlossen, werden Dir die Bilder sowohl im oberen als auch im unteren Bereich des Produktfensters angezeigt.

Id 610 Jimdo Bild Schieberegler
Id 610 Jimdo Bild Schieberegler Id 610 Jimdo Bild Schieberegler

Hast Du mehr als ein Bild hochgeladen, wird im Ansichts-Bereich eines der Bilder groß dargestellt, die restlichen Bilder darunter kleiner. Mit dem Schieberegler hast Du die Möglichkeit, die Größe des großen Bildes einzustellen. Du kannst hier zwischen „klein“, „mittel“ und „groß“ wählen. Neben dem Schieberegler befindet sich in der Regel ein blaues Häkchen mit der Aufschrift „Zoom“. Das bedeutet, dass Besucher die Bilder im Ansichtsmodus heranzoomen können, um sie genauer zu betrachten. Du kannst diese Funktion ausschalten, indem Du auf das blaue Häkchen klickst damit dieses verschwindet. Die Reihenfolge der Bilder veränderst Du, indem Du im unteren Bereich mit der Maus auf ein Bild klickst und dieses mit gedrückt gehaltener Maus-Taste hin und her verschiebst. Im oberen Bereich wird die Änderung allerdings erst sichtbar, wenn Du anschließend auf „speichern“ klickst und das Produkt erneut aufrufst.

Id 610 Jimdo Shop Bild Bearbeiten
Id 610 Jimdo Shop Bild Bearbeiten Id 610 Jimdo Shop Bild Bearbeiten

Im unteren Bereich des Produktfensters kannst Du ein einzelnes Bild zudem auch bearbeiten. Fahre mit der Maus über das Bild, und es erscheinen zwei kleine Symbole: Mit dem Papierkorb-Symbol („löschen“) kannst Du das hochgeladene Bild wieder entfernen.

Id 610 Jimdo Photo Editor Klein
Id 610 Jimdo Photo Editor Klein Id 610 Jimdo Photo Editor Klein

Das Kreis-Symbol „Bild editieren“ bringt dich in den Foto-Editor, mit dem Du das Bild bearbeiten kannst. Unter anderem kannst Du im Foto-Editor einen Text in das Bild einfügen, das Bild zuschneiden oder drehen, wenn es beispielsweise im Hoch- anstatt im Querformat gezeigt werden soll. Mit einem Klick auf den „Speichern“-Butten oder auf „x“ (Schließen) gelangst Du vom Foto-Editor wieder zurück in die Shop-Ansicht.

Hinweis: Speziell wenn die Zoom-Funktion (blaues Häckchen) eingestellt ist, sollten die Bild-Dateien die Du hochladest nicht zu klein sein, damit sie auch gut zu sehen sind wenn sie angezoomt werden. Zudem ist dabei besonders auf gute Fotos zu achten, weil durch das Zoomen Details stärker sichtbar werden.

Produktname, Produkt-Beschreibung und Preise festlegen

Neben einem aussagekräftigen Bild und einem dementsprechenden Produktnamen sind eine klare und verständliche Produktbeschreibung von zentraler Bedeutung, um ein Produkt in einem Online-Shop richtig darzustellen. Ein eindeutiger Produktname ist für Deine Kunden und für Dich gleichermaßen wichtig, weil er im gesamten Bestellprozess bzw. in Deiner Produkte-Verwaltung angezeigt wird. Du kannst die entsprechenden Bezeichnungen einfach in die Felder unter „Produktname:“ bzw. unter „Produktbeschreibung:“ eingeben.


Während Du beim Produktnamen keine Änderungen hinsichtlich Schriftart oder Schriftgröße vornehmen kannst, hast Du in der Produktbeschreibung sogar die Möglichkeit, Links zu setzen und damit beispielsweise auf andere Produkte hinzuweisen. Ein entsprechender Bereich mit Funktionsfeldern für die Schriftgestaltung öffnet sich, sobald Du etwas in das Feld „Produktbeschreibung:“ schreibst.

Id 610 Jimdo Online Shop Einrichten Gross
Id 610 Jimdo Online Shop Einrichten Gross Id 610 Jimdo Online Shop Einrichten Gross

Den Preis für Dein Produkt schreibst Du am besten direkt in das dafür vorhergesehene Preis-Feld, weil dann auch Cent-Beträge bzw. Komma-Stellen angegeben werden können. Über die Pfeile sind nur ganze Zahlen möglich.


Im Feld „Grundpreis“ gibst Du den Preis pro Einheit bekannt. Verkaufst Du beispielsweise Fliesen, könntest Du bei der Bezeichnung „Preis“ den Preis pro Packung und im Feld „Grundpreis“ den Preis pro Quadratmeter angeben. Neben dem Grundpreis-Feld findest Du ein Feld mit entsprechenden Maßeinheiten.

Varianten hinzufügen

Id 610 Jimdo Shop Variante Hinzufügen Klein 1
Id 610 Jimdo Shop Variante Hinzufügen Klein 1 Id 610 Jimdo Shop Variante Hinzufügen Klein 1

Hast Du ein Produkt in mehreren Ausführungen – Beispielsweise ein und dieselbe Fliese in verschiedenen Farbtönen – dann klickst Du auf „+ Variante hinzufügen“. Anstelle der Bezeichnung „Standard“ kannst Du eine andere Bezeichnung wählen – beispielsweise „Fliese in grün“. Ebenso kannst Du für diese Produktvariante den Preis, den Grundpreis, den Lagerbestand und die Lieferzeit ändern. Mit einem Klick auf das Papierkorb-Symbol am rechten Rand kannst Du die entsprechende Variante wieder löschen.

Zusätzliche Optionen

Id 610 Jimdo Shop Zusätzliche Option Klein 1
Id 610 Jimdo Shop Zusätzliche Option Klein 1 Id 610 Jimdo Shop Zusätzliche Option Klein 1

Wenn Du auf das Feld „… Zusätzliche Optionen“ klickst, kannst Du das Produkt mit einer gesonderten Kurzbeschreibung versehen, die in der Bestellübersicht gezeigt wird.

Id 610 Jimdo Shop Zusätzliche Option Klein 2
Id 610 Jimdo Shop Zusätzliche Option Klein 2 Id 610 Jimdo Shop Zusätzliche Option Klein 2

Zudem kannst Du dem Produkt Schlagwörter, sogenannte Tags geben – damit es unter anderem unter diesen Wörtern in Suchmaschinen bzw. bei der internen Suche besser gefunden wird. Über das Anklicken der entsprechenden Häkchen informierst Du Deine Besucher zudem über die Verfügbarkeit des Produktes, ob es per Post versendet wird und ob die Versandkosten pro Produkt oder pro Lieferung entstehen.

Achtung: Damit die Einstellungen übernommen werden, solltest Du regelmäßig auf „speichern“ drücken. Manche Änderungen werden erst dann aktualisiert, wenn Du in die Besucheransicht Deiner Website gehst bzw. Deine Website neu lädst.


2 Shop-Daten vervollständigen – Shop einrichten

Id 608 4 Jimdo Einstellungen Online Shop Gross
Id 608 4 Jimdo Einstellungen Online Shop Gross Id 608 4 Jimdo Einstellungen Online Shop Gross

Hast Du das erste Mal auf Deiner Website ein Shop-Produkt erstellt, fordert Dich Jimdo mit dem roten Link „Bitte vervollständige Deine Shop-Daten“ auf, generelle Angaben zu Deinem Online Shop zu machen. Klicke auf diesen Link.


Nachdem Du darauf geklickt hast, öffnet sich das Fenster „Deine Shop-Daten“. Hier machst Du alle für Deinen Online-Shop wesentlichen Angaben. Dies ist einerseits aus rechtlicher Sicht wichtig, andererseits werden mit der Länder- und Währungsauswahl auch landesspezifische Einstellungen wie beispielsweise die Höhe des jeweiligen Steuersatzes vorgenommen. Gehe die einzelnen Felder durch und klicke abschließend auf „speichern“. Nachdem Du hier auf „speichern“ geklickt hast, hast Du bei Jimdo einen Online-Shop eingerichtet.

Hinweis: Du kannst fortan Deine Shop-Daten ändern, indem Du im allgemeinen Bearbeitungsbereich in der linken Seitenleiste auf „Shop“ und in der sich nun öffnenden Seitenleiste auf „Einstellungen gehst.


3 Zahlungsoptionen und andere Shop-Einstellungen festlegen

Id 608 5 Jimdo Seitenleiste Links Allgemein Gross
Id 608 5 Jimdo Seitenleiste Links Allgemein Gross Id 608 5 Jimdo Seitenleiste Links Allgemein Gross

Um die Angaben für ein konkretes Produkt zu verändern, klickst Du das Produkt an und es öffnet sich das dazugehörige Bearbeitungsfeld. Dann kannst Du das Produkt, so wie in Punkt 2 „Produkt einrichten und bearbeiten“ beschrieben, bearbeiten.


Für allgemeine Einstellungen zu Deinem Jimdo Online-Shop klickst Du im Bearbeitungsbereich in der linken Seitenleiste auf „Shop“.

Id 608 6 Jimdo Seitenleiste Shop Ansicht
Id 608 6 Jimdo Seitenleiste Shop Ansicht Id 608 6 Jimdo Seitenleiste Shop Ansicht

In der sich nun öffnenden Seitenleiste kannst Du alle grundsätzlichen Einstellungen zu Deinem Online-Shop vornehmen. Neben generellen Einstellungen kannst – und solltest – Du auch Einstellungen hinsichtlich der Zahlungsoptionen, der Versandkosten oder der AGB festlegen. Am besten, Du siehst Dir jedes einzelne dieser Punkte nacheinander an und machst entsprechende Angaben.

Id 608 7 Jimdo Shop Zahlungsoptionen Gross
Id 608 7 Jimdo Shop Zahlungsoptionen Gross Id 608 7 Jimdo Shop Zahlungsoptionen Gross

Ein wesentlicher Bestandteil jedes Online-Shops sind die Zahlungsoptionen. Und genau hier offenbart sich eine der Schwächen des Gratis-Tarifs JimdoFree gegenüber den kostenpflichtigen Tarifen JimdoPro und JimdoBusiness: Während bei JimdoFree Zahlungseingänge nur über das Bezahlsystem PayPal erfolgen können, kannst Du bei den kostenpflichtigen Tarifen auch zahlreiche andere Optionen wie etwa „Gegen Vorkasse“, „Kreditkarte (Stripe“), oder „Bei Lieferung“ wählen.

Hinweis: Es ist in der Regel einiges an Adaptierungsarbeit nötig, um einen Online-Shop entsprechend Deinen Vorstellungen einzurichten. Jimdo bietet vielfach die Möglichkeit, Testbestellungen durchzuführen. Diese Möglichkeit solltest Du in jedem Fall nutzen. Etwa indem Du auf das jeweilige Produkt in Deinem Shop klickst und im sich anschließend öffnenden Fenster auf „Führe eine Testbestellung durch, um zu sehen dass Dein Shop wie erwartet funktioniert“ gehst.


4 Bestellungen verwalten

Id 608 8 Jimdo Shop Bestellungen Verwalten
Id 608 8 Jimdo Shop Bestellungen Verwalten Id 608 8 Jimdo Shop Bestellungen Verwalten

Einen schnellen Überblick über eingehende Bestellungen und Deine Produkte bekommst Du, indem Du im Bearbeitungsbereich auf der linken Seitenleiste auf „Shop“ klickst. Normalerweise müsste dabei Deine Bestellansicht automatisch aktiviert sein, sollte dies nicht der Fall sein, klicke in der Seitenleiste mit den Shop-Einstellungen auf „Bestellungen“.

Achtung: Jimdo unterstützt Dich zwar maßgeblich dabei, einen rechtskonformen Online-Shop zu gestalten. Letztendlich liegt die Verantwortung, ob alle Vorschriften erfüllt sind aber ausschließlich bei Dir. Wenn Du Waren oder Dienstleistungen über das Internet anbietest, solltest Du Dich unbedingt mit den entsprechenden gesetzlichen Regelungen auseinandersetzen. Unterstützung kannst du dir z.B. von einem Fachanwalt holen.


5 Rechnung erstellen

Internet-Shops, selbst die kleinsten, müssen bestimmte gesetzliche Voraussetzungen erfüllen, um rechtskonform fungieren zu können. Es gibt Anforderungen in Bezug auf Inhalte, Services oder Funktionen. Eine davon betrifft die Rechnungserstellung.


Während bei kleinen Online-Shops die Rechnungserstellung „per Hand“ meist kein Problem darstellt, liegt es ab einem gewissen Umsatz nahe, das Erstellen und Versenden von Rechnungen zu automatisieren.


Jimdo selbst bietet keine Möglichkeit, Rechnungen aus dem System heraus automatisiert zu generieren, arbeitet aber eng mit dem externen Anbieter PamBill zusammen. Wie Du ein Nutzerkonto zur Rechnungserstellung bei PamBill einrichtest, es mit Deinem Online-Shop bei Jimdo verbindest, Einstellungen vornimmst und dabei die 30-tägige unverbindliche Testphase nutzt, zeigen wir Dir jetzt.


Hinweis: Mit Hilfe des Rechnungstools von PamBill kann jeder E-Shop-Betreiber bei Jimdo komfortabel Rechnungen erstellen und Kunden verwalten. Da die Software speziell für Jimdo entwickelt wurde, ist sie auch zu 100% auf Deinen Online-Shop zugeschnitten und mit den E-Commerce-Prozessen bei Jimdo vollständig kompatibel.

Bei PamBill anmelden und gratis testen

Id 605 Pam Bill Startseite Gross
Id 605 Pam Bill Startseite Gross Id 605 Pam Bill Startseite Gross

Damit Du Dir ein Bild von dem Rechnungstool machen kannst, rufst Du die Seite www.pambill.com auf und klickst auf den blauen Button „Jetzt kostenlos testen“ auf der rechten Seite oder auf die Schaltfläche „Gratis testen. 30 Tage kostenlos“ auf der linken Seite. Falls eine andere Sprache als Deutsch eingestellt ist, klickst Du in der obersten Leiste auf die jeweilige Sprache und es erscheinen mehrere Sprachen zur Auswahl. Wähle „Deutsch“ wenn Du eine deutsche Benutzeroberfläche wünschst.

Id 605 Pam Bill Anmelden Gross
Id 605 Pam Bill Anmelden Gross Id 605 Pam Bill Anmelden Gross

Der Klick auf „Kostenlos testen“ führt Dich zu einem Anmeldeformular: Fülle einfach alle Felder aus, klicke auf „Konto erstellen“ und aktiviere es anschließend, indem Du auf den per E-Mail zugeschickten Link klickst, der Dich automatisch auf die Login-Seite von PamBill geleitet, auf der Du Dich anmelden kannst.

Persönliche Daten und Firmenprofil einstellen

Id 605 Pam Bill Persönliche Daten Gross
Id 605 Pam Bill Persönliche Daten Gross Id 605 Pam Bill Persönliche Daten Gross

Im Backoffice von PamBill angelangt, wirst Du jetzt aufgefordert, sämtliche Angaben zu machen, die bei der Rechnungserstellung eine Rolle spielen. Unter dem Reiter „Persönliche Daten“ bestimmst Du die Währung, die Zeitzone, das Datums-, Zeit- und Zahlenformat. Dein Vor- und Nachname ist bereits befüllt. Anschließend klickst Du auf die Schaltfläche „Weiter“.

Es folgt die Seite „Firmenprofil“, eine umfassende Seite, auf der Du einerseits sämtliche Angaben zu Deinem Unternehmen eingibst. Andererseits legst Du hier auch sämtliche Rechnungseinstellungen fest (nach der ersten Einrichtung machst Du dies im Menüpunkt „Dashboard“).

Id 605 Pam Bill Firmenprofil Gross
Id 605 Pam Bill Firmenprofil Gross Id 605 Pam Bill Firmenprofil Gross

Ganz oben auf der Seite kannst Du Dein Firmenlogo hochladen, wenn Du Deine Rechnungen personalisieren möchtest. Gehe in der Folge jeden Punkt einzeln durch. Mit einem roten Sternchen sind jene Pflichtfelder markiert, die Du in jedem Fall ausfüllen musst: Firmenname, Vor- und Nachname, Anschrift und E-Mail-Adresse sowie der Mehrwertsteuer-Satz, den Du verwendest. Wenn Du in Deinem Jimdo Online-Shop Produkte mit unterschiedlichen Mehrwertsteuersätzen anbietest, wird das auf der Rechnung auch korrekt wiedergegeben. Alle anderen Felder sind optional und können unausgefüllt bleiben.

Id 605 Pam Bill Firmenprofil Klein
Id 605 Pam Bill Firmenprofil Klein Id 605 Pam Bill Firmenprofil Klein

Wenn Du kein Kleinunternehmer bist, solltest Du den automatisch vorgegebenen Kleinunternehmen-Hinweis entfernen, indem Du den Text einfach markierst und löschst. Im unteren Bereich der Seite findest Du fünf Themenfelder, wo Du Informationen eingeben und praktische Einstellungen vornehmen kannst. Unter dem Themenfeld „Bankdaten“ kannst Du Angaben zu Deiner Bankverbindung machen. Das ist optional und erscheint nur dann auf der Rechnung, wenn Du die entsprechenden Felder auch ausfüllst.

Das Themenfeld „PDF-Einstellungen“ erlaubt Dir, das Layout Deiner Rechnungen zu verändern: Das Logo hochzuladen, Textausrichtung zu bestimmen und bestimmte Angaben ein- oder auszublenden. Die Optionen veränderst Du ganz einfach mit einem Klick auf den Schieber „an“ oder „aus“. In den Feldern „Format der Rechnungsnummer“ und „Format der Kundennummer“ bestimmst Du, wie die Rechnungs- und Kundennummer zusammengestellt werden: z. B. 1001/2016. Sobald Du die Felder ausfüllst, wird Dir automatisch auch eine Vorschau angezeigt.


Im letzten Themenfeld „Maileinstellungen“ bestimmst Du die E-Mail-Adresse, die Deinen Kunden als Antwort-Adresse zur Verfügung steht, sowie einen Textvorschlag für die Betreff-Zeile und den Text-Teil der Mails.


Wenn Du alle Angaben gemacht hast und Deine gesamten Einstellungen erledigt sind, klickst Du auf den ganz unten rechts platzierten Button „PamBill starten“.

PamBill mit Jimdo verknüpfen

Id 605 Pam Bill Dashboard Gross
Id 605 Pam Bill Dashboard Gross Id 605 Pam Bill Dashboard Gross

Nun wirst Du in der Regel aufgefordert, Deine PamBill-Seite mit Deiner Jimdo-Seite zu verknüpfen. Alternativ kannst Du auch im Menü oben das „Dashboard“ aufrufen, mit dem Du all Deine Einstellungen verwalten kannst. Auf dieser Seite gibst Du einfach die Internet-Adresse Deines Jimdo-Online-Shops sowie Dein Passwort bei Jimdo ein und klickst anschließend den Button „Mit Jimdo verbinden“.


Dadurch können Bestellungen im Jimdo Online-Shop von PamBill automatisiert übernommen werden. Du kannst zudem Shop-Daten bei Jimdo als CSV-Datei speichern und diese bei PamBill einfach hochladen.

Rechnungen erstellen und versenden

Id 605 Schritt 9B Neu
Id 605 Schritt 9B Neu Id 605 Schritt 9B Neu

Um zu einer Übersicht über die Bestellungen aus Deinem Jimdo-Shop zu gelangen, klickst Du auf den großen, oben rechts platzierten Menüpunkt „Rechnungen“. Hier kannst Du Rechnungen generieren, ausdrucken, per E-Mail verschicken oder auch löschen. Du gehst einfach auf das Zahnrädchen-Symbol rechts und wählst die gewünschte Funktion.

Id 605 Schritt 10A Neu
Id 605 Schritt 10A Neu Id 605 Schritt 10A Neu

Den einzelnen Bestellungen kannst Du auch einen Status zuweisen, damit Du den Überblick behältst, welche Rechnung bereits bezahlt oder welche Bestellung schon versandt wurde. Dazu setzt Du ein Häkchen bei der gewünschten Bestellung (links) und wählst anschließend eins der unterhalb der Liste angebrachten Symbole: neu, gedruckt, bezahlt oder verschickt.

Id 605 Schritt 11A Neu
Id 605 Schritt 11A Neu Id 605 Schritt 11A Neu

Ebenfalls kannst Du alle oder auch nur ausgewählte Rechnungen als .zip-Datei verpacken oder als CSV-Datei importieren. Zu diesem Zweck setzt Du ein Häkchen bei den gewünschten Bestellungen und wählst das linke Icon für eine .zip-Datei oder das rechte für einen CSV-Import.

Kundendaten verwalten

Id 605 Schritt 13 Neu
Id 605 Schritt 13 Neu Id 605 Schritt 13 Neu

Unter dem Menüpunkt „Kunden“ – zu finden in der oberen Leiste – kannst Du Deine Kundendaten verwalten. Beim Import aus dem Jimdo-Shop bekommt jeder Kunde automatisch eine individuelle Kundennummer, sodass Benutzer, die mehrmals in Deinem E-Shop eingekauft haben, von PamBill automatisch erkannt werden. Auf diese Weise entstehen keine Dubletten. Auch hier – ähnlich wie im Menüpunkt „Rechnungen“ – findest Du bei jedem Datensatz das Symbol eines Zahnrädchens. Wenn Du den Datensatz bearbeiten willst – also die Kundendaten ändern oder ergänzen –, klickst Du auf das Zahnrädchen und anschließend auf „Kunden bearbeiten“. Wenn Du dagegen den Datensatz entfernen möchtest, wählst Du die Option „Kunden löschen“ und anschließend bestätigst Du Deine Entscheidung mit einem Klick auf die Schaltfläche „löschen“.


6

Im Menüpunkt „Berichte“ findest Du Statistiken über Deine Umsätze sowie verschickte, bezahlte und unbezahlte Rechnungen. Du kannst Sie filtern, indem Du auf das kleine Kalender-Symbol rechts klickst und einen vorgegebenen Zeitraum wählst oder Deinen eigenen definierst. Dazu wählst Du die Option „eigenes“ und gibst in dem Pop-Up-Fenster ein Datum „von – bis“ ein.


Hinweis: Nach der Testphase kannst Du Dich bei PamBill zwischen zwei Preismodellen entscheiden. Der Tarif BASIC Plan kostet 5,95 EUR monatlich und richtet sich an kleine E-Shops, die im Monat bis zu 50 Rechnungen benötigen. In dieser Preiskategorie kannst Du importierte Rechnungen einzeln editieren und auch Dein Logo platzieren.


PROFESSIONAL Plan kostet 11,95 EUR im Monat und setzt keine Limits in Bezug auf die Anzahl der Rechnungen und erlaubt darüber hinaus, zusätzliche Rechnungen für Bestellungen zu generieren, die im E-Shop nicht erfasst worden sind. Also wenn ein Kunde beispielsweise etwas telefonisch oder auf einer Messe bestellt hat.


Der Autor
Dieter Krestel Magazin Dieter Krestel Magazin Dieter Krestel Magazin
Dieter Krestel
Dieter Krestel ist seit dem Jahr 2000 als freier Journalist für Online-Medien, Zeitschriften und Fachmagazine tätig. Zu seinen Schwerpunkten zählen neue Technologien, Wirtschaft allgemein sowie der Bereich Wandern und Reisen. Neben seiner journalistischen Tätigkeit berät Dieter Krestel Unternehmen bei ihrer Kommunikationspolitik.

Werbung schalten (AdSense)

Werbung erlaubt Dir, mit Deiner Website Geld zu verdienen. Doch Werbekunden zu finden, ist nicht einfach. Deshalb gibt es Netzwerkanbieter, die Werbekunden und Werbeflächen auf Internetseiten zusammenbringen. Eines der wichtigsten Netzwerke ist AdSense von Google. Dank ihm kannst Du mit wenigen Klicks bei Jimdo Werbung in Deine Internetpräsenz einfügen.


Um die richtige Werbung für Deine Website zu finden, analysiert AdSense deren Inhalt. Anschließend legt es die Werbung fest, die es für passend hält. Größe und Aussehen der Anzeigen kannst Du direkt bei Google festlegen. Google AdSense behält es sich vor, Webseiten mit bestimmten Inhalten von seinem Programm auszuschließen. Pornografie oder der Verkauf von Alkohol sind beispielsweise nicht erlaubt. Auch darfst Du auf Deiner Website nicht dazu auffordern, dass Besucher auf die Werbung klicken sollen. Der Grund dafür ist einfach, denn Google AdSense bezahlt Dich für jeden Klick.


Um bei AdSense teilzunehmen, musst Du Dich mit Deiner Website bewerben. Google analysiert sie dann und nimmt sie bei Eignung ins Programm auf. Es empfiehlt sich also, erst eine seriöse Internetpräsenz mit guten Besucherzahlen aufzubauen, bevor Du auf Deiner Website Werbung schalten kannst. Wenn es so weit ist und Google Deine Homepage zugelassen hat, gehst Du wie folgt vor:

Aufwand im Überblick:
Mit Zusatzkosten verbunden?
Nein
Schwierigkeitsgrad
sehr einfach
Zeitaufwand
ca. 5 Minuten

1 Adsense-Code holen

Um Werbung auf Deiner Website einbetten zu können, stellt Dir Google AdSense einen bestimmten Code zur Verfügung. Gehe einfach in Dein Google-AdSense-Konto und kopiere dort den Code für die Anzeige. In Google AdSense kannst Du Größe, Gestalt und teilweise auch die Farbgebung der Anzeige bestimmen. So lässt sie sich gut an das Design Deiner Website anpassen.


2 AdSense-Code einfügen

Id 591 2 Id 591 2 Id 591 2

Hast Du den Code kopiert, gehe auf der gewünschten Seite zur der Stelle, bei der die Anzeige erscheinen soll. Füge das Inhaltselement “Widget / HTML“ und in dieses den kopierten AdSense-Code ein, speichere alles ab und fertig.


Hinweis: Ob und welche Werbung bei Dir erscheint, bestimmt ausschließlich Google. Jimdo hat keinen Einfluss darauf.


Der Autor
Thomas Kirsche Magazin Thomas Kirsche Magazin Thomas Kirsche Magazin
Thomas Kirsche
Meine erste Website entwarf und programmierte ich im Jahr 2001. Damals faszinierten mich HTML und vor allem Flash und natürlich ansprechende Inhalte. Seit 2006 arbeite ich als freier Autor und Journalist. Dabei liebe ich es, unterschiedliche Themenfelder zu bearbeiten. Beim Blick über den Tellerrand sprießen nämlich nur so die Ideen. Schwerpunkte meiner Arbeit sind neben „SEO-Texten“, „Ratgebern“, „Produkttests“ auch „Bloggen“ und „Podcasting“ – ein wieder neu aufflammendes und spannendes Medium.

Newsletter

Mit einem Newsletter hältst Du die Besucher Deiner Website auf dem Laufenden. Damit kann man seine Kunden auf Neuigkeiten hinweisen, Termine ankündigen oder auf Änderungen aufmerksam machen. So können Deine Kunden zum Beispiel stets über aktuelle Angebote Deines Online-Shops informiert werden. Bei einer Vereinswebsite erlaubt der Newsletter, Vereinszeitung und Infobriefe zu ersetzen. Doch einen Newsletter zu erstellen, Kontakte einzutragen, die Anmeldungen zu verwalten und Adresslisten zu pflegen, ist zeitaufwendig.

Aufwand im Überblick:
Mit Zusatzkosten verbunden?
Ja
Schwierigkeitsgrad?
Mittel
Zeitaufwand
20 Minuten

1 Newsletter-System einrichten

Jimdo bietet kein eigenes Add-On für Newsletter an, empfiehlt hierfür aber die Newsletterservices „MailChimp“ oder "CleverReach", die diese Aufgaben für Dich übernehmen. Du musst nur noch die Mail verfassen und rausschicken. Spezielle Software brauchst Du dazu nicht. Du erledigst einfach alles über die Website des Dienstleisters. Wir konzentrieren uns in diesem Beispiel auf MailChimp. Die Einbindung kann bei Jimdo auf zwei Arten geschehen, die im Folgenden erläutert werden.

Anmeldung bei Mailchimp

Id 603 01 Login Id 603 01 Login Id 603 01 Login

Gehe auf die Website https://login.mailchimp.com/signup. Hier kannst Du Dich kostenlos bei MailChimp registrieren. Gib dafür Deine E-Mail-Adresse, Deinen „Username“ (Benutzernamen) und ein „Password“ (Passwort) in den Feldern des Anmelde-Formulars an. Klicke auf den Button „Get Started!“ (Los geht es!). Du bekommst nun eine Mail mit einem Aktivierungslink an die Adresse, die Du angegeben hast. Klicke auf den Button „Activate Account“ (Konto aktivieren), um Deine Anmeldung zu bestätigen.

Id 603 02 Login Id 603 02 Login Id 603 02 Login

Du gelangst nun auf eine Seite, auf der Du Deinen Vor- und Zunamen (First Name, Last Name) in die entsprechenden Felder des Formulars eingeben musst. Bestätige mit den Button „Continue“ (Weiter).

Id 603 03 Login Id 603 03 Login Id 603 03 Login

Auf der nächsten Seite musst Du nun den Namen Deines Unternehmens/Deiner Organisation etc. angeben sowie die Adresse Deiner Website. Wiederum bestätige mit „Continue“.

Id 603 04 Login Id 603 04 Login Id 603 04 Login

Auf der folgenden Seite musst Du nun Deine Adresse angeben. Fülle die entsprechenden Formularfelder aus und klicke auf „Continue“. Fast geschafft.

Id 603 05 Login Id 603 05 Login Id 603 05 Login

Nun will MailChimp noch wissen, ob Dein Unternehmen online etwas verkauft. Klicke hier entweder „Yes“ oder „No“ (Ja oder Nein) an und bestätige mit „Continue“.

Id 603 06 Login Id 603 06 Login Id 603 06 Login

Im letzten Schritt kannst Du Deine sozialen Netzwerke (Facebook und Twitter) hinzufügen, vorausgesetzt natürlich, Du bist dort angemeldet. Klicke dafür einfach auf das Plus-Symbol neben dem entsprechenden Netzwerk und melde Dich in dem neu geöffneten Fenster bei dem Netzwerk an. Bestätige ein letztes Mal mit „Continue“. Endlich. Du hast Dich erfolgreich angemeldet. Weiter geht es.

Hinweis: Leider ist Mailchimp nur in Englisch verfügbar, aber der Registrierungsprozess ist einfach und quasi selbsterklärend.

Mailing-Liste (Audience) in Mailchimp kreieren

Id 603 07 Liste Id 603 07 Liste Id 603 07 Liste

Lege eine Mailing-Liste an. Das ist nichts anderes als eine Empfänger-Liste, also eine Liste der Personen, die Deinen Newsletter erhalten sollen. Klicke dafür oben in der Menü-Zeile auf „Lists“ (Liste) und anschließend auf „Create List“ (Liste anlegen). So wird eine neue Empfängerliste angelegt. Fülle die Felder des Formulars aus und speichere die Liste mit „Save“.

Hinweis: Du solltest der Liste einen Namen geben, da du verschiedene Listen für unterschiedliche Zwecke anlegen kannst. Du könntest zum Beispiel Deine Listen nach Zielgruppen ordnen oder nach unterschiedlichen Sprachen, wenn Du Deinen Newsletter in verschiedenen Sprachversionen versenden möchtest.

Achtung: Die wichtigste Voraussetzung für den Newsletter-Versand ist, dass sich die Seitenbesucher irgendwann freiwillig für einen Newsletter eingetragen haben. Achte darauf, dass hierfür ein Double-Opt-In-Verfahren genutzt wird, um rechtlichen Schwierigkeiten vorzubeugen.

Falls Du schon eine Liste bei Mailchimp erstellt hast und sie in Deine Jimdo-Website einbinden möchtest, kannst Du natürlich auch diese aufrufen. Anschließend wähle „Signup Forms“ aus. Damit legst Du außerdem fest, wie sich die Nutzer bei Deiner Website für den Newsletter anmelden können.

Empfänger importieren

Id 603 09 Import Id 603 09 Import Id 603 09 Import

Nachdem Du Deine Liste angelegt hast, kannst Du E-Mail-Empfänger auch importieren – falls Du bereits welche hast. In den Listeneinstellungen findest Du den Menüpunkt „Add subscribers“ (Empfänger hinzufügen). Klicke hier auf „Import subscribers“ (Empfänger importieren).

Id 603 10 Csv Id 603 10 Csv Id 603 10 Csv

Du hast nun mehrere Möglichkeiten, die Daten zu importieren. Wenn Du den Punkt „Copy/Paste form File“ wählst, kannst Du aus einer Datei – wie z. B. einer Exel-Tabelle – die Daten einfach per copy/paste zu MailChimp kopieren. Oder Du importierst die Daten aus einer CSV-Datei. Wähle dafür den Punkt „Import from a CSV or TXT file“ aus, damit Du Deine Empfängerdaten hochladen kannst. Klicke auf den „Next“-Button (Weiter) unten rechts.

Id 603 11 Browse Id 603 11 Browse Id 603 11 Browse

Wenn Du „Import from a CSV or TXT file“ gewählt hast, öffnet sich ein Fenster, in dem Du im Feld „Browse“ (Durchsuchen) die CSV-Datei auf Deinem Computer auswählst. Deine Empfänger werden importiert.

Hinweis: Excel-Dateien lassen sich sehr einfach in CSV-Dateien umwandeln. Gehe in Excel einfach auf „Datei“ – „Speichern unter…“ und ändere beim Abspeichern die Datei-Endung auf *CSV. Die Datei-Endung findest Du beim Abspeichern unter dem Datei-Namen.

Mailchimp per Button einbinden

Id 595 Bild 3 Id 595 Bild 3 Id 595 Bild 3

Wähle in dieser Rubrik gleich den ersten Punkt „General forms“ und klicke auf „select“.

Id 595 Bild 3 A Id 595 Bild 3 A Id 595 Bild 3 A

Jetzt kannst Du unter dem Punkt „Build it“ ein Anmeldeformular zusammenstellen. Klickst Du in eine Zeile hinein, hast Du rechts die Möglichkeit die Bezeichnung der Zeile zu ändern, beispielsweise ins Deutsche. Vergiss nicht zu speichern.

Id 595 Bild 3 B Id 595 Bild 3 B Id 595 Bild 3 B

Unter „Design it“ kannst Du das Aussehen des Formulars ändern. Der Punkt „Translate it“ dient zum Übersetzen von Buttons und Meldungen. Die Bezeichnung der Zeilen musst Du manuell ändern, wie eben beschrieben.


Erledigt? Dann kopiere jetzt den Link des Formulars. Du findest ihn unter der Überschrift „Signup form URL“.

Id 595 Bild 3 C Id 595 Bild 3 C Id 595 Bild 3 C

Gehe anschließend auf Deine Jimdo-Website. Erstelle einen Button („Inhalte hinzufügen“ und dann einfach „Button“ auswählen). Benenne den Button beispielsweise mit „Newsletter abonnieren“. Im nächsten Schritt klicke auf das Ketten-Symbol und dann auf die Registerkarte „Link oder E-Mail-Adresse“. Trage in der Zeile die kopierte URL des Mailchimpsformulars ein.

Danach speicherst Du es ab und hast nun einen Button zum Abonnieren eines Newsletters eingerichtet. Wenn Dein Besucher darauf klickt, öffnet sich ein neuer Bereich (Tab im Browser) und er kann seine Mail-Adresse eintragen um sich für den Newsletter zu registrieren.

MailChimp-Formular einbetten

Id 595 Bild 4 B Id 595 Bild 4 B Id 595 Bild 4 B

Gehe in Mailchimp wieder auf „Signup Forms“ und wähle „Embedded forms“ über den Select-Button aus. Du kannst jetzt zwischen verschiedenen Versionen des Formulars wählen. Entscheide Dich für eine Version und kopiere den HTML-Code, der unter der Preview steht.

Id 595 Bild 4 C Id 595 Bild 4 C Id 595 Bild 4 C

Auf Deiner Jimdo-Website gehst Du nun zu der Seite, auf der das Anmeldefourmular für den Newsletter platziert werden soll. Füge das Inhaltselement „Widget / HTML“ ein. In das neue Fenster fügst Du nun den HTML-Code ein und gehst auf „Speichern“.

Id 595 Bild 4 D Id 595 Bild 4 D Id 595 Bild 4 D

Lade die Website neu, indem Du auf den „Neu-Laden-Button“ in Deinem Browser klickst. Schon siehst Du das Anmeldeformular. Wenn das Formular nicht in das Design Deiner Website passt, dann probiere es mit einer anderen Version in Mailchimp aus. Ist alles zu Deiner Zufriedenheit, teste die Funktion. Ein Test kann nie schaden: Fülle einfach mal das Formular aus und schaue, ob der Eintrag in Deiner Empfänger-Liste bei MailChimp hinterlegt wird.

Newsletter-Formular als Popup

Id 595 Bild 5 Id 595 Bild 5 Id 595 Bild 5

Gehe auf der Mailchimp-Website wieder auf „Signup Forms“ und wähle diesmal „Subscriber popup“. Du kannst wieder selbst festlegen, wie das Popup aussehen soll und welche Felder angezeigt werden.

Id 595 Bild 5 B Id 595 Bild 5 B Id 595 Bild 5 B

Klicke dann auf „Generate Code“ unten rechts und kopiere den Code. Schließe danach das Fenster und aktiviere den Button „Publish“. Bestätige anschließend die Meldung, indem Du nochmal „Publish“ klickst.

Füge den Code wie beschrieben in Deine Jimdo-Website ein. Jetzt schwebt ein kleines Fenster über der Website, was Deinen Besuchern das Abonnieren des Newsletters erlaubt.


Hinweis: Das Fenster siehst Du erst in der Besucheransicht. Die kannst Du in Deiner Bearbeitungsleiste oben rechts aufrufen. Auch mit Popups sollte sparsam umgegangen werden, da diese schnell als nervig empfunden und sogar automatisch blockiert werden können.


2 Newsletter erstellen

Id 603 12 Campaign Id 603 12 Campaign Id 603 12 Campaign

Wie Du Dich bei MailChimp Newsletter erstellen kannst, darauf werfen wir jetzt einen Blick und erklären die wichtigsten Funktionen und Module. MailChimp ist mit einigen Grundkenntnissen in Englisch sehr leicht zu bedienen und für bis zu 2.000 Newsletter-Empfänger kostenlos. Los geht’s.

Vorlage wählen oder eigenes Template erstellen

MailChimp hält einige ansprechende Designvorlagen (Templates) für Deinen Newsletter bereit, die Du nutzen kannst. Sollte Dir davon keine Zusagen, kannst Du auch ein eigenes Template erstellen.


Dazu gehst Du zum Dashboard, Menüpunkt "Templates" und wählst "Create Template" aus. Es öffnet sich ein Fenster mit ganz vielen Blanko-Formatvorlagen mit und ohne Spalten. Wähle eines aus, das Deinen Vorstellungen entspricht.


Rechts im Bild findest Du eine Bedienungsleiste, den Template-Editor. Hier kannst Du nun Anpassungen an den Inhaltselementen (Content) und Design vornehmen, z. B. welche Hintergrundfarbe verwendet werden soll, welche Schriftgrößen und -arten Du verwenden möchtest und vieles mehr. Du kannst hier zum Beispiel auch Dein Logo hochladen und im Design platzieren.


Mit "Content" kannst Du Dir Inhalte einfügen, die Du häufig benötigst und kannst Dir somit einen fertig strukturierten Newsletter mit Wiedererkennungswert vorbauen, den Du immer wieder verwenden kannst und an dem Du später nur noch Texte, Bilder, Buttons etc. bearbeiten musst. Hier kannst Du zum Beispiel auch ein verlinktes Menü wie auf Deiner Homepage und vieles mehr einfügen.


Hinweis: Das Template ist auch hier kein "festes" Template. Du kannst bei Bedarf jederzeit Inhalte hinzufügen oder entfernen, wenn Du sie einmal nicht benötigst.

Empfänger wählen und Newsletter erstellen

Gehe auf das „Dashboard“ und klicke oben im Menü auf „Campaigns“. Wähle dann im Dropdown-Menü bei „Create Campaign“ (Kampagne erstellen) den Punkt „Regular Campaign“ (Normale Kampagne) aus. Zuerst wählst Du nun direkt aus, an welche Empfängerliste der Newsletter gesendet werden soll.


Im zweiten Schritt gibst Du den Namen Deiner Newsletter Kampagne ein, wählst einen kurzen aber aussagekräftigen und ansprechenden Betreff. Auch hier ist Vorsicht geboten, da einige Spamfilter bereits bestimmte Wörter gezielt als Spam bewerten und die Mail dann aussortieren.


Ist das grundlegende Setup erledigt, geht’s endlich ans Schreiben! Wähle eins von den zahlreichen Templates oder Dein eben erstelltes eigenes Template (Newsletter-Vorlage) aus, bestücke dieses mit Text und Bildern und passe es nach Bedarf an - ähnlich wie Du es auch von Jimdo gewohnt bist.

Newsletter versenden

Wenn Du mit den Texten, Bildern und Verlinkungen in deinem Newsletter zufrieden bist, geht es ans Versenden. Die Empfänger hast Du ja bereits gewählt und den Betreff ebenfalls schon hinterlegt. Im aktuellen Bearbeitungsmodus, in dem Du Deinen Newsletter versandfertig bearbeitet hast, findest Du auch einen Button, mit dem Du den Versand anstoßen kannst. Klick ihn, dann geht Dein Newsletter auf die Reise.


Hinweis: Prüfe vorher nochmal genau, ob alles funktioniert wie geplant! Gerade Verlinkungen solltest Du unbedingt auf ihre Funktionalität testen. Nichts ist für einen professionellen Newsletter peinlicher als Verlinkungen, die nicht funktionieren.

Erfolg ansehen

Ist der Versand abgeschlossen und der Newsletter beim Empfänger angekommen, kannst Du Dir in MailChimp auch den Erfolg der Kampagnen ansehen. Diese zeigen dir, wie viele User den Newsletter gelesen haben, wie häufig Links geklickt wurden und vieles mehr.


All diese Kennzahlen lassen Rückschlüsse auf die Qualität und die Reichweite Deines Newsletters zu, die Du auf jeden Fall nicht unbeachtet lassen solltest.


Der Autor
Soeren Theussig Soeren Theussig Soeren Theussig
Sören Theussig
Ich arbeite seit 2012 als (fester und freier) Online- und Social-Media-Redakteur und verfasse Artikel über innovative Technologien und Web-Trends.

Kundenlogin erstellen

Es gibt diverse Gründe, warum man auf einer Website einen Bereich einrichten sollte, der nur für ausgewählte Leute zugänglich ist. Im geschäftlichen Bereich zum Beispiel bei einem Online-Shop, um interne Dokumente bereitzustellen für Partner oder Kunden. Aber auch im privaten Bereich, wenn man beispielsweise Bilder / Fotos mit seinen Freunden oder mit der Familie teilen will – aber eben nicht mit der ganzen Öffentlichkeit.


Die Lösung die der Baukasten-Anbieter Jimdo für ein Kundenlogin bereit hält, heißt „Passwortgeschützter Bereich“. Damit kannst Du eine, mehrere oder alle Unterseiten Deiner Website vor Seitenbesuchern und Suchmaschinen schützen. Um eine Seite zu Gesicht zu bekommen, muss der Kunde bzw. der Besucher der Website sein Passwort eingeben. Dies ist auch mit der Gratis-Version von Jimdo möglich.


Willst Du allerdings mehrere Bereiche gestalten – also verschiedenen Kundengruppen mit unterschiedlichen Passwörtern einen unterschiedlichen Zugang zu bestimmten Bereichen Deiner Website geben – dann musst Du auf die kostenpflichtigen Tarife JimdoPro oder JimdoBusiness umsteigen. Und so wird das gemacht:

Aufwand im Überblick:
Mit Zusatzkosten verbunden?
Nein
Schwierigkeitsgrad?
Einfach
Zeitaufwand?
15 Minuten

1 Einstellungen vornehmen

Id 601 02 Einstellungen Id 601 02 Einstellungen Id 601 02 Einstellungen

Klicke im Bearbeitungsbereich Deiner Website ganz oben links in der Navigationsleiste auf das Menü-Symbol (drei übereinanderliegende kurze Streifen), wähle den Menüpunkt „Einstellungen“. Die Bearbeitungsleiste verändert sich insofern, dass Du jetzt alle Menüpunkte im Bereich Einstellungen siehst.


2 Passwortgeschützten Bereich auswählen

Id 601 03 Passwort Bereich Id 601 03 Passwort Bereich Id 601 03 Passwort Bereich

Hier findest Du unter dem Reiter „Website“ den Punkt „Passwortgeschützte Bereiche“. Klicke darauf und das Menü klappt sich nach rechts auf.

Id 601 04 Passwort Button Id 601 04 Passwort Button Id 601 04 Passwort Button

In dem aufgeklappten Feld hast Du einen Button mit der Aufschrift „+ Neuen passwortgeschützten Bereich hinzufügen“. Klicke auf den Button und es öffnet sich ein Formular.


3 Fülle das Formular aus

Id 601 05 Formular Id 601 05 Formular Id 601 05 Formular

Hier kannst Du nun dem Bereich einen Namen geben. Der Name ist vor allem dann von Bedeutung, wenn Du mehrere Passwortgeschützte Bereiche / Logins für unterschiedliche Kundengruppen errichten möchtest. Bei einem einzigen Passwortgeschützen Bereich, wie er in der Gratisversion JimdoFree vorgesehen ist, musst Du zwar auch einen Namen eingeben, wichtiger ist hier allerdings das Passwort.

Lege also im zweiten Feld das Passwort fest, mit dem Du die jeweiligen Unterseiten schützen willst. Weiter unten werden Dir Deine Unterseiten aufgelistet. Wähle eine, mehrere oder alle Seiten aus, indem Du sie per Klick anhäkelst. Das Interessante hierbei ist, dass Du auch Seiten mit mehreren Ebenen schützen kannst. Das heißt, wenn Du in der Navigation die erste Ebene schützt, erhalten die zweite (und dritte) Ebene automatisch dasselbe Passwort und können keine individuellen Passwörter mehr erhalten.


Speichern nicht vergessen!


4 Weitere wichtige Hinweise

Id 601 06 Login Id 601 06 Login Id 601 06 Login

Wenn sich ein Besucher mit einem Passwort auf einer geschützten Seite anmeldet, kann er sich danach nicht wieder abmelden. Er wird automatisch abgemeldet, wenn er seinen Browser schließt. Will er danach wieder auf die Seite, muss er sich erneut anmelden.

Die Seite, die die zu schützenden Dokumente beinhalten soll, muss mit einem Passwort geschützt werden, bevor Du Deine Inhalte hochlädst oder hinzufügst. Sonst ist ein wirksamer Schutz nicht gewährleistet.


Jimdo selbst räumt an dieser Stelle generell ein, dass ein 100 prozentiger Schutz der Inhalte nicht gewährleistet werden kann. Auch Blog-Artikel können nicht mit einem Passwort geschützt werden, da sie in der Sitemap im Footer (Fußzeile der Website) aufgelistet sind.


Dateien, die Du zum Download auf eine passwortgeschützte Seite stellst, sind auch nicht automatisch mit geschützt. Sollte zum Beispiel einer Deiner Besucher einen Direktlink zu einer Datei weiterleiten, könnten auch unberechtigte Personen Zugang zu dieser Datei erhalten. Um ganz sicher zu gehen, solltest Du deshalb besonders wichtige Dateien noch einmal separat mit einem Passwort schützen. Das geht bei pdf-Dateien oder Dateien, die Du vorher in ein *.zip Archiv packst und dieses mit einem Kennwort schützt.


Der Autor
Soeren Theussig Soeren Theussig Soeren Theussig
Sören Theussig
Ich arbeite seit 2012 als (fester und freier) Online- und Social-Media-Redakteur und verfasse Artikel über innovative Technologien und Web-Trends.

Mehrsprachigkeit einrichten

Mehrsprachige Webseiten machen Sinn, wenn man internationale Nutzer hat oder das Angebot einem breiteren Publikum zur Verfügung stellen möchte. Auch sind multilinguale Seiten üblich, wenn man selbst im Ausland lebt und die Inhalte sowohl in der Landes- als auch in der Muttersprache anbieten will. Eine Webseite mit mehreren Sprachversionen macht im Allgemeinen einen professionellen Eindruck, weil sie dem Besucher suggeriert, dass der Seitenbetreiber international tätig oder bekannt ist. Am häufigsten wird die eigene Homepage ins Englische übersetzt, um das Angebot internationalen Besuchern aus aller Welt zugänglich zu machen.


Auch Jimdo bietet die Möglichkeit, eine multilinguale Webseite zu erstellen, wenn auch eher auf Umwegen und nicht mittels einer expliziten Funktion – aber dafür immerhin ohne zusätzliche Kosten. In dieser Anleitung zeigen wir Dir, wie Du dabei vorgehst.

Aufwand im Überblick:
Mit Zusatzkosten verbunden?
Nein
Schwierigkeitsgrad
Mittel
Zeitaufwand
30 Minuten

Hinweis: Es gibt bei Jimdo kein spezielles Werkzeug und auch keine explizite Einstellung, die die Mehrsprachigkeit der Webseite realisieren lässt. Um die Homepage multilingual zu gestalten, erstellt man ein spezielles Navigationsmenü.


1 Mehrsprachige Seite vorbereiten

Bevor Du Deine Homepage zwei- oder mehrsprachig anbietest, sollst Du den Inhalt in allen benötigten Sprachen vorausplanen. Denn nicht immer ist die Übersetzung von sämtlichen Inhalten und Unterseiten notwendig. Manchmal gibt es auch Content, der nur in der Hauptsprache oder nur in der Übersetzung sinnvoll ist. Manchmal soll auch lediglich die Startseite internationalisiert werden.


Für eine gute Planung einer multilingualen Webseite bei Jimdo solltest Du optimalerweise die Navigation in jeder benötigten Sprache vorher zu Papier bringen. Auf diese Weise definierst Du die Anzahl und die Struktur der Unterseiten in der jeweiligen Sprache.


Um eine mehrsprachige Homepage zu erstellen, bietet Jimdo drei Möglichkeiten:

  • Navigationsleiste
  • Länderflaggen
  • Buttons

2 Mehrere Sprachen in der Navigationsleiste

Id 602 Schritt 1 Id 602 Schritt 1 Id 602 Schritt 1

Jimdo erlaubt bis zu drei Navigationsebenen: Die erste Ebene wird dann von den jeweiligen Sprachen besetzt, zum Beispiel Deutsch und Englisch, Französisch und Italienisch. Die zweite und dritte Ebene dient der Strukturierung der darunter liegenden Unterseiten. Für mehrsprachige Inhalte eignet sich besonders gut die horizontale Navigation.

Unter dem Menüpunkt „Deutsch“ befindet sich also das Dropdown-Menü mit dem man zu den verschiedenen Unterseiten mit deutschen Inhalten gelangt. Unter „Englisch“ zu den englischen, unter „Französisch" zu den französischen usw. Das hat den Nachteil, dass man in der jeweiligen Sprache nur zwei anstatt drei Navigationsebenen zur Verfügung stehen hat. Der Vorteil ist: Du bist gezwungen, die Navigation klar und übersichtlich zu gestalten, was zu einer guten Bedienbarkeit der Webseite beiträgt.


Beispiele für eine zweisprachige Navigation

Deutsch (erste Ebene)

English (erste Ebene)

Über uns (zweite Ebene)

About us (zweite Ebene)

Geschichte (dritte Ebene)

Our story (dritte Ebene)

Kontakt (zweite Ebene)

Contact (zweite Ebene)

Id 602 Schritt 2 Id 602 Schritt 2 Id 602 Schritt 2

Um eine neue Navigation zu erstellen, bewege Deine Maus über die ursprüngliche Navigation Deiner Vorlage und klicke auf „Navigation bearbeiten“. Dort kannst Du einzelne Seiten erstellen, indem Du auf das + Symbol klickst. So wird unter der bestehenden Seite eine neue Seite eingefügt. Mit den Pfeilen kannst Du die Platzierung jeder Unterseite im Menü verändern, sie also in die zweite oder dritte Ebene verschieben. Wenn Du alle Unterseiten erstellt und entsprechend benannt hast, musst Du noch auf den „Speichern“-Button klicken, damit Deine Änderungen für Besucher auch sichtbar werden.

Id 602 Schritt 3 Id 602 Schritt 3 Id 602 Schritt 3

Es ist auf jeden Fall sinnvoll, erst die Navigationsstruktur der Hauptsprache anzulegen und die Unterseiten mit Inhalten, also Texten, Bildern und Videos zu füllen. Sobald Du die Webseite in einer Sprache fertig gestellt hast, kannst Du in der JimdoPro- und JimdoBusiness-Version den ganzen Seitenbaum direkt kopieren. Eine auf diese Weise kopierte Unterseite beinhaltet schon alle Elemente an der richtigen Stelle, lediglich die Texte müssen noch ausgetauscht werden.

Id 602 Schritt 4 Id 602 Schritt 4 Id 602 Schritt 4

Hinweis: Bevor die Unterseiten in mehreren Sprachen fertig sind und online erscheinen, kannst Du sie über „Navigation bearbeiten“ vorerst im Menü verstecken, indem Du auf das Augensymbol klickst.


3 Länderflaggen einfügen

Auf der Startseite sind kleine Symbole mit Flaggen sind ein sehr beliebtes und auch von den Nutzern gelerntes Element, um die Mehrsprachigkeit der Webseite zu signalisieren. Je nach Anzahl der angebotenen Sprachen, gibt es auch entsprechende Länderflaggen. Wenn Du wie in Punkt 2 beschrieben eine Navigationsstruktur für jede Sprache angelegt hast, kannst Du anschließend Flaggen zum Wählen der gewünschten Sprache auf Deiner Website einfügen.

Als erstes benötigst Du dafür Flaggenbilder, die Du auf Deinem PC speicherst. Diese findest Du beispielsweise bei einer Online Fotoagentur wie www.istockphoto.com, www.fotolia.de oder www.shutterstock.com. Um Flaggensymbole auf Deiner Startseite einzufügen, wählst Du also die Flaggenbilder, die die Sprachen auf Deiner Webseite symbolisieren und speicherst sie auf der Festplatte Deines Computers.

Id 602 Schritt 5 Id 602 Schritt 5 Id 602 Schritt 5

Dann klickst Du bei Jimdo auf die Schaltfläche „+ Inhalt hinzufügen“. In dem sich öffnenden Fenster wählst Du das Element „Spalten“, damit Du Deine Flaggen symmetrisch nebeneinander platzieren kannst. Durch einen Klick werden automatisch zwei Spalten erstellt.

Id 602 Schritt 6 Id 602 Schritt 6 Id 602 Schritt 6

In jeder Spalte fügst Du das Bild-Element ein, indem Du bei der jeweiligen Spalte auf die Schaltfläche „+ Inhalt hinzufügen“ klickst und dann „Bild“ wählst.

Id 602 Schritt 7 Id 602 Schritt 7 Id 602 Schritt 7

In die Bild-Elemente kannst Du jetzt Deine verschiedenen Flaggen-Symbole hineinladen. Durch den Klick auf das Wolkensymbol gelangst Du zu den Laufwerken Deiner Festplatte und lädst das gewünschte Flaggenbild hoch.

Id 602 Schritt 8 Id 602 Schritt 8 Id 602 Schritt 8

Das hochgeladene Bild musst Du noch auf die entsprechende Unterseite in der Navigation verlinken: eine deutsche Flagge auf die erste deutsche Seite, eine britische Flagge auf die erste englische usw. Das erreichst Du, indem Du auf das entsprechende Bild klickst, dann auf die Schaltfläche mit den drei Punkten („Zusätzliche Optionen“) gehst und anschließend auf das Zeichen mit dem Ketten-Symbol klickst, das für „Bild verlinken“ steht.

Id 602 Schritt 9 Id 602 Schritt 9 Id 602 Schritt 9

Jetzt klickst Du in dem geöffneten Fenster auf den kleinen, nach unten zeigende Pfeil, um das Auswahl-Menü anzusteuern. Dort wählst Du die Unterseite aus, auf die verlinkt werden soll. Anschließend bestätigst Du Deine Wahl durch einen Klick auf „Link setzen“. Vergiss nicht, anschließend alles zu speichern.

Achtung: In dem Fenster, in dem Du die Seite auswählst die Du mit dem Flaggen-Symbol verlinkst, muss über dem Auswahl-Menü der Reiter „Interner Link“ aktiviert sein – was normalerweise automatisch der Fall ist. Sollte der Reiter „Link oder E-Mail-Adresse“ aktiv sein, klicke zuerst auf „Interner Link“.


4 Buttons

Id 602 Schritt 10 Id 602 Schritt 10 Id 602 Schritt 10

Einen ähnlichen Effekt wie mit Länderflaggen bieten die Buttons. Statt eines Bild-Elements in den vorher erstellten Spalten wählst Du einfach das Element „Button“ aus, nachdem Du in der betreffenden Spalte auf „+ Inhalte hinzufügen“ geklickt hast.

Id 602 Schritt 11 Id 602 Schritt 11 Id 602 Schritt 11

Nachdem Du auf das Button-Element geklickt hast, öffnet sich ein Bereich, in dem Du Dich zwischen einem der drei angebotenen Styles entscheiden kannst: Style 1, Style 2 oder Style 3. Anschließend überschreibst Du den automatisch erscheinenden Text „Neuer Button“ mit dem von Dir gewünschtem Text, z.B. „Deutsch“ und verlinkst den Button auf die entsprechende Unterseite in der Navigation – genau so, wie es im Punkt 2 mit dem Flaggenbild beschrieben ist.


Der Autor
Kinga Rybinska Kinga Rybinska Kinga Rybinska
Kinga Rybinska
Seit 2012 bin ich als freiberufliche Journalistin, Autorin und Online-Konzepterin tätig und lebe in Berlin. Ich schreibe für Print- und Online-Medien, unterstütze Unternehmen und Einzelpersonen bei der Suchmaschinenoptimierung und konzipiere Webseiten für unterschiedliche Branchen. Meine Themen-Schwerpunkte reichen von Internet und Marketing über Textilwirtschaft und Mode bis hin zu Haustieren.

Weiterführende Infos zu Jimdo und zum Thema "Website erstellen"

Hier findest Du einen Leitfaden zum Thema “Website erstellen” und einen Vergleich von Homepage Baukästen, mit dessen Hilfe Du im Handumdrehen den passenden Anbieter für Dein Website-Vorhaben finden kannst. Einen umfangreichen Testbericht zu Jimdo gibt es hier.


Außerdem findest Du noch Infos zu weiteren Jimdo-Themen: Anmeldung, Vertragsabschluss und Kündigung, So baust Du Bilder, Galerien und Downloads ein, So fügst Du die gängigen Elemente in Deine Webseite ein und So passt Du Deine Webseite an.


Der Autor
Avatar Avatar Avatar
„Homepage-Ratgeber.de“-Redaktion
Wir von „Homepage-Ratgeber.de“ sind ein Team von Technologie-Enthusiasten und immer auf der Suche nach den neuesten Software-Trends. Bereits seit 2013 beobachten wir den deutschen und internationalen Markt für Homepage-Baukästen intensiv und haben seither mit unseren Anleitungen, Tipps und Vergleichen mehreren tausend Privatpersonen und kleinen Firmen dabei geholfen, ihre eigene Website selbst zu erstellen.
betterbusiness GmbH Deutschlands größtes Beratungsportal zum Thema "Online-Auftritt" hat 4,76 von 5 Sternen 565 Bewertungen auf ProvenExpert.com