1. Startseite »
  2. Website erstellen »
  3. Erstellen lernen

Homepage erstellen lernen

...Schritt-für-Schritt zum eigenen erfolgreichen Internetauftritt!

In der heutigen Zeit ist es zur Normalität geworden, sich im Internet zu präsentieren. Dafür werden unterschiedlichste Portale und Social Media Kanäle genutzt: Xing für die Berufswelt, Flickr für Fotografen und Twitter für Menschen die in Medien arbeiten. Wer nun aber aus der breiten Masse herausstechen möchte, ist gut damit beraten, sich eine eigene Internetseite einzurichten. Auf den ersten Blick sieht das nach einer Menge Arbeit aus. Doch glücklicherweise braucht es dank Homepage Baukästen keine Programmierkenntnisse mehr dafür.


Wenn man sich etwas mit der Gestaltung von Homepages auseinandersetzt wird schnell deutlich, dass auch ohne Vorwissen eine professionelle Internetseite erstellt werden kann. Gerade Homepage Baukästen ersparen dem Laien viel Arbeit und Zeit. Der nun folgende Leitfaden soll erklären, was ein Homepage Baukasten ist, wie man anfängt eine eigene Homepage zu erstellen und was dabei beachtet werden sollte.


Was ist überhaupt ein Homepage Baukasten?

Ein Homepage Baukasten, oder auch Web Baukasten oder Internet Baukasten genannt, ist ein Anbieter im Internet, mit dem eine vollwertige Website erstellt werden kann. Im Vergleich zum Programmieren von Websites mit HTML-Codes, werden in solchen Baukästen lediglich die Inhalte eingefügt. Nach einer Anmeldung und der Bestimmung der eigenen Internetadresse kann dann direkt damit begonnen werden, die Seite zu gestalten. Da jeder Baukasten unterschiedliche Designs und Vorlagen für ganz verschiedene Branchen zur Verfügung stellt, sollte auch jeder genau das Layout finden, was seinen Inhalt am besten unterstützt.


Da stetig neue Homepage Baukästen auf dem Markt erscheinen, wird es immer einfacher, eine völlig individuelle Homepage zu erstellen. Homepage Baukästen bieten unzählige Funktionen an, sodass verschiedene Web-Inhalte auf einfachstem Wege auf der eigenen Seite eingefügt werden können. Von Musikplayern über Bildergalerien bis hin zu Textverlinkungen zu anderen Seiten ist alles möglich.


Wie fange ich an und worauf muss ich achten?

Wer nun damit beginnen möchte, sich selber eine Website einzurichten, kann dies schnell und zügig erlernen. Der größte Vorteil von Homepage Baukästen ist, dass sich diese von selber erklären. Nachdem die Anmeldung beim Anbieter erfolgt ist, gibt es oftmals Leitfäden, welche durch die ersten Schritte führen und eine gute Hilfestellung bieten. Sie erklären, wie Texte, Bilder oder Textverlinkungen auf der Seite eingepflegt werden. Es wird also schnell deutlich, dass es nicht viel mehr braucht, als gute Inhalte und ein passendes Baukasten-System, um die eigene Internetseite ins Netz zu stellen.


Eine Website kann nur gut im Netz ankommen, wenn einige grundlegende Regeln beachtet werden.

  1. Eine Website braucht ein Konzept. Da sich Internetseiten durch Unterthemen beziehungsweise Unterseiten strukturieren, sollte sich genau überlegt werden, wie die einzelnen Inhalte im Netz aufgearbeitet werden.
  2. Nutzerfreundlichkeit sollte bei jeder Homepage an erster Stelle stehen. Besucher sollten genau jene Informationen geboten bekommen, nach denen sie suchen. Kurze und gut aufbereitete „Informationshappen“ sind dabei oft besser als lange und unübersichtliche Texte.
  3. Einheitlichkeit. Wer auf allen Unterseiten ein anderes Design und unterschiedliche Farben verwendet, kann sich sicher sein, dass der Gast nach zwei, maximal drei Klicks „Ciao“ sagt und wieder weg ist. Das Ziel, den Besucher einzuladen auf der Seite herumzustöbern, wurde dann auf jeden Fall nicht erreicht.
  4. Jede „dynamische Website“, auf der sich Inhalte oft ändern braucht einen Content-Plan. Heißt: Man sollte sich stets im Klaren darüber sein, was veröffentlicht wird, wie es veröffentlicht wird und in welchen Zeitabständen neue Einträge sinnvoll sind. Gerade bei der Verknüpfung mit Social Media Kanälen sollte darauf geachtet werden. Schließlich will man die Gäste und Follower nicht nerven, aber bei diesen auch nicht in Vergessenheit geraten.
  5. Ganz wichtig: Feedback einholen. Niemand kann sich und die eigene Homepage verbessern, wenn es kein Feedback gibt. Ob nun die Freunde gefragt werden, oder die Besucher der Website in ein Online-Gästebuch schreiben können. Wer Feedback, ganz gleich ob positiv oder negativ, bekommt, kann auch an seinem Webauftritt arbeiten.

Avatar Erstellt von:
„Homepage-Ratgeber.de“-Redaktion
Homepage Experten
Erstellt am:
Zuletzt aktualisiert am: