Css Editor Css Editor Css Editor

Homepage Layouts (Baukasten)

...Hier finden Sie alles Wissenswerte zum Thema

Bei einem guten Homepage-Baukasten hat man dutzende Design-Vorlagen, sogenannte Templates, zur Auswahl. Die Entscheidung, welches Layout man auswählt, sollte man aber nicht alleine dem persönlichen Geschmack überlassen. Einige Dinge sollte man bei der Auswahl nämlich immer beachten. Welche Dinge das sind, erfährst Du in diesem Text.


Design muss zur Zielgruppe passen

Es gibt nicht das eine, optimale Design, das für jede Website die beste Lösung darstellt. Der Grund dafür liegt auf der Hand. Das Layout einer Website muss immer zum Unternehmen, zum Verein oder zur Privatperson passen, die sie erstellt. Oder noch genauer gesagt: Das Design muss zur Zielgruppe passen, die man mit der Website ansprechen möchte. So wird sich das Layout einer Homepage eines Vermögensberaters naturgemäß völlig von der Website einer Tagesmutter unterscheiden. Und bei einem Onlineshop macht es einen gewaltigen Unterschied, ob man Spielzeuge für Kleinkinder verkauft oder Zubehör für Profiwerkzeuge. Deshalb steht bei der Auswahl des Homepage-Layouts eine Frage ganz am Anfang: Mit welchen Erwartungen kommen die Besucher auf meine Website? Die Antwort auf diese Frage liefert die ersten wichtigen Erkenntnisse: Ist ein nüchternes Layout angebracht, oder darf es etwas verspielt sein? Arbeitet man mit viel Text oder mit vielen, großen Bildern?


Branchenspezifische Layout-Vorlagen erleichtern die Arbeit

Wer mit einem Homepage-Baukasten eine neue Website erstellt, hat einen großen Vorteil: Er kann aus unzähligen Vorlagen seinen Favoriten heraussuchen. Wenn der Baukasten, den man ausgewählt hat, branchenspezifische Design-Vorlagen mitbringt, ist das ein weiterer, immenser Vorteil. Diese Vorlagen bringen nämlich nicht nur ein passendes Design, sondern auch eine optimierte Seitenstruktur und inhaltliche Empfehlungen mit. Allerdings sollte man die vorgefertigten Texte nicht einfach übernehmen, sondern als Inspiration für eigene Texte verstehen. Die Website soll schließlich das eigene, individuelle Aushängeschild sein. Mustertexte passen da nicht dazu!


Form follows function: Immer an die Besucher denken

Für Designer ist die Gestaltung einer Website eine tolle Spielwiese, um sich kreativ auszutoben. Das Ergebnis sind oftmals spektakuläre Design-Vorlagen (Templates), die man bei einem Homepage-Baukasten zur Auswahl hat. So schön manche Layouts aber auch oftmals wirken – sie sind aus Besuchersicht nicht immer praktisch. Bei der Auswahl eines passenden Layouts sollte man deshalb nicht einfach die Vorlage auswählen, die einen optisch anspricht, sondern folgende Punkte berücksichtigen:


1. Findet sich der Besucher auf der Website gut zurecht?

2. Ist die Website übersichtlich strukturiert?

3. Ist der Aufbau der Website logisch und nachvollziehbar?

4. Findet jeder Besucher schnell die Information, die er sucht?

5. Sind die Texte gut lesbar?


Das Design einer Website ist kein Selbstzweck. In erster Linie steht immer eine optimale Benutzerfreundlichkeit, die sogenannte Usability. Nicht umsonst heißt einer der wichtigsten Leitsätze beim professionellen Design: Form follows function. Also: Die Form folgt der Funktion.


Farbgebung ist eine Frage der Corporate Identity

Vor allem bei Firmen-Websites ist man bei der Frage nach der Farbgebung nicht wirklich frei. Da die Homepage eines Unternehmens deren Visitenkarte im Internet ist, muss das Layout der Website natürlich zum Unternehmen passen. So wäre es schließlich merkwürdig, wenn auf der Website der Baumarktkette „Obi“ nicht Orange die dominierende Farbe wäre, sondern Blau. Eine Homepage muss also farblich immer zum Unternehmen passen, um eine einheitliche Corporate Identity zu gewährleisten. Das bedeutet: Das Erscheinungsbild aller Publikationen rund um ein Unternehmen muss immer zueinander passen und einen deutlichen Wiedererkennungswert garantieren.


Bei privaten Websites ist man von solchen farblichen Zwängen natürlich befreit. Hier empfiehlt es sich, die Farbgebung der Homepage dem Thema anzupassen. So passen zu einer Gothic-Website natürlich andere Farben besser, als zu einer Homepage, bei der sich alles um Gartenpflege dreht.


Für Smartphone und Tablet optimiert

Wer bei einem Homepage-Baukasten sich die verschiedenen Layout-Vorlagen anschaut, sollte auf eine Eigenschaft unbedingt achten: die Frage, ob das Template für Smartphones und Tablets optimiert ist. Ist das nicht der Fall, sollte man das Layout auf keinen Fall auswählen – so schön und passend es ansonsten auch sein mag.


Der Grund für diese Empfehlung ist simpel: Inzwischen surft fast jeder Zweite im Internet nicht mehr mit einem PC, sondern mit einem Smartphone oder einem Tablet. Sind Websites nicht für diese Geräte optimiert, werden sie als Miniaturansicht der Desktop-Website angezeigt. Um Inhalte zu lesen oder Menüpunkte anzuklicken, muss der Nutzer dann immer einen Teil der Website vergrößern – und anschließend wieder herauszoomen, wenn er einen anderen Website-Bereich aufrufen möchte. Das ist extrem lästig und aufwändig und sorgt dafür, dass die meisten Nutzer Informationen lieber auf einer anderen Website suchen.


Ist ein Website-Design hingegen für Smartphone und Tablet optimiert, wird die Homepage automatisch in der optimalen Größe angezeigt und kann bequem bedient werden. Das freut nicht nur die Besucher der Website, sondern auch Google. Die Suchmaschine belohnt nämlich mobil optimierte Websites mit guten Rankings – vor allem dann, wenn die Nutzer mit einem Smartphone oder einem Tablet nach Informationen suchen!


Markus Siek Erstellt von:
Markus Siek
Homepage Experte
Erstellt am:
Zuletzt aktualisiert am: