Css Editor Css Editor Css Editor
  1. Startseite »
  2. Homepage planen »
  3. Videos einbinden

Videos auf der Homepage einbinden

...Hier finden Sie alles Wissenswerte zum Thema

Videos am PC oder am Smartphone anzusehen ist heute für viele Menschen Teil des Alltags. Die technische Entwicklung von PCs und anderen Geräten, schnelle Internet-Verbindungen mit Glasfaser-Kabel und kostengünstige Flatrate-Tarife ermöglichen das problemlose Übertragen und Wiedergeben auch großer Dateien, zu denen auch Videos zählen. Dabei werden diese Dateien nicht auf dem heimischen Computer gespeichert, sondern gestreamt. Streaming kann man in etwa mit einer Radio-Übertragung vergleichen, bei der die gehörte Sendung nicht im Radiogerät gespeichert wird.

Die normalen Verträge für den Internet-Anschluss beruhen nicht mehr auf sogenannten Volumen-Tarifen, bei denen nur eine bestimmte Menge an Daten pro Monat verbraucht werden durfte, sondern erlauben mit Flatrate-Tarifen unbegrenztes Surfen. So ist das Anschauen von Videos am heimischen PC innerhalb der letzten Jahre zu einer Selbstverständlichkeit geworden, die viele Betreiber von Homepages gerne nutzen. Mit Homepage Baukästen lassen sich Videos auf der eigenen Homepage besonders leicht und unkompliziert einbinden. Der folgende Text liefert Tipps für die zwei gängigen Arten, Videos auf der 


Videos auslagern und einbinden

Die gebräuchlichste Methode besteht darin, das eigentliche Video bei einer der Plattformen für Video Streaming hochzuladen und im Anschluss auf der eigenen Homepage einzubetten. Die wohl bekannteste Plattform in diesem Bereich dürfte YouTube sein.

Voraussetzungen

Um ein Video bei YouTube hochladen zu können, benötigt man ein Benutzer-Konto bei Google, da YouTube seit 2006 ein Tochterunternehmen von Google ist. Ein Benutzer-Konto bei Google ist für jedermann verfügbar und lässt sich genauso mühelos einrichten, wie jedes andere Benutzer-Konto auch. Anschließend verknüpft man sein Google-Konto mit YouTube, und man hat sofort alle Basis-Funktionen von YouTube zur Hand. Für einige erweiterte Funktionen, so zum Beispiel das Hochladen von Videos, deren Länge 15 Minuten übersteigt, ist eine zusätzliche Verifizierung des YouTube-Kontos erforderlich. Diese zusätzliche Verifizierung erfolgt unkompliziert via SMS.

Vorgehensweise

Ist das Video erst einmal bei YouTube veröffentlicht, kopiert man sich einfach dessen Internet-Adresse aus der Adress-Zeile des Browsers (zum Beispiel Internet Explorer). Im Homepage Baukasten wiederum findet sich bei den Widgets auch ein YouTube-Widget. Widgets sind innerhalb des Homepage Baukastens kleine Bausteine, die für jeweils spezielle Aufgaben zuständig sind. Es gibt Widgets für Kalender oder Bilder-Galerien, und auch eines für das Einbinden von YouTube-Videos. Dieses YouTube-Widget wird einfach mit der Maus an die gewünschte Stelle innerhalb der eigenen Homepage gezogen und anschließend die kopierte Internet-Adresse des Videos in die entsprechende Zeile des Widgets eingefügt. Leichter und unkomplizierter geht es nicht!

Vorteile

Im Wesentlichen bringt es drei Vorteile mit sich, seine Videos zu YouTube auszulagern und dann mittels Widget in die eigene Homepage einzubetten. Der erste Vorteil ist die unheimlich einfache Vorgehensweise, die kaum bis gar nicht störanfällig ist.

Der zweite Vorteil ist der Kostenfaktor. Denn YouTube ist vollkommen kostenlos, unabhängig davon, wie viele und wie große Videos man dort hochlädt. Speicherplatz in einem Homepage Baukasten hingegen ist kostenpflichtig, je mehr Speicherplatz man benötigt, desto teurer wird es auch. Videos gehören zu den größten Datei-Arten, die es im Internet gibt. Auf Grund der unterschiedlichen Details, die beim Erstellen eines Videos eine Rolle spielen, wie zum Beispiel die verwendete Auflösung, ist es schwer, absolute Werte anzugeben. Aber als Richtwert kann man sagen, dass ein Video in Full HD mit mp3-Audio in 192 kbit/s Stereo mit einer Länge von fünf Minuten etwas über 1,5 GB (GigaByte) Speicherplatz benötigt.

Der dritte Vorteil ist, dass man mit YouTube einen zusätzlichen Kanal für die eigenen Videos, die eigene Botschaft hat. Wenn man seine Videos auf den zum Baukasten gehörenden Speicherplatz hochlädt, dann können sie nur von Besuchern der eigenen Homepage gesehen werden. Veröffentlicht man das Video hingegen bei YouTube, dann können es auch alle Besucher von YouTube, und sei es nur durch Zufall, zu Gesicht bekommen. Mit etwas Glück sind sie dann so angetan von dem Video, dass sie auch die dazugehörige Homepage besuchen.



Videos auf der eigenen Homepage speichern

Nicht jeder möchte seine Videos öffentlich bei YouTube zugänglich machen. Auch hierfür sind Anbieter von Homepage Baukästen vorbereitet. Es ist also, je nach genutztem Baukasten und Vertrag, möglich, Videos im eigenen Baukasten zu speichern.

Voraussetzungen

Einerseits muss der Homepage Baukasten natürlich das Hochladen und Einbinden von Videos unterstützen. Während YouTube-Widgets quasi zur Grundausstattung der meisten Homepage Baukästen gehört, sollte man sich für das Speichern der Videos auf der eigenen Homepage im Vorfeld detailliert erkundigen, ob der gewünschte Baukasten diese Funktion auch bereithält.

Andererseits ist hier wirklich großer Speicherplatz erforderlich. Auch sollte es im Vertrag keine Beschränkungen für das übertragene Daten-Volumen geben. Obwohl für Internet-Anschlüsse eine Flatrate mittlerweile selbstverständlich ist, so gilt dies nicht automatisch für das Betreiben einer Homepage.

Vorgehensweise

Wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind, findet sich meist ein Bereich innerhalb des Baukastens, der für den Datentransfer, also das Hochladen von Bildern und eben Videos, vorgesehen ist. In diesem Bereich werden auch die bereits hochgeladenen Medien angezeigt, und können von hier aus einfach mit der Maus an die gewünschte Stelle in der Homepage gezogen werden.

Vorteile

Der eigentliche Vorteil Videos auf die eigene Homepage statt bei YouTube hochzuladen besteht darin, dass so Videos vor der Öffentlichkeit verborgen werden können. Das macht zum Beispiel für Firmen oder Institutionen Sinn, die interne Schulungsvideos nur für Mitarbeiter oder Mitglieder bereitstellen möchten. Damit diese nicht öffentlich zugänglich sind, können sie in einem durch Passwort geschützten Bereich der Homepage platziert werden. So haben dann nur Kursteilnehmer auf diese Inhalte Zugriff.

Eventuelle Probleme

Nicht immer funktioniert das Speichern und Einbinden der Videos auf diese Weise so reibungslos, wie mit dem YouTube-Widget. Es kann bei den vielen Kombinationsmöglichkeiten der unterschiedlichen Video-Codecs, Auflösungen und Komprimierungstechniken fallweise zu unvorhergesehenen Störungen kommen. Hier hilft es, wenn man einen Anbieter mit deutschsprachigem Telefon-Support gewählt hat, der einem bei der Lösung des Problems helfen kann.

Auch sollte von der Verwendung eines Flash-Players bzw. von Flash-Videos Abstand genommen werden. Flash ist ein Programm der Firma Adobe, das unter anderem für das Einbinden von Videos in Webseiten verwendet wurde. Dies brachte zusätzliche Sicherheitslücken mit sich, und nur Nutzer, die den Flash-Player in ihrem Browser installiert hatten, konnten das Video auch anschauen. Mittlerweile lassen sich seit HTML 5 Videos auch direkt über HTML (eine der Programmiersprachen, die zur Erstellung von Webseiten verwendet werden) einbinden, ohne auf Flash ausweichen zu müssen. Flash gilt als veraltet und Webseiten mit Flash-Elementen erhalten außerdem eine schlechtere Platzierung in den Suchergebnissen bei Google.


People Avatars Black 17 Erstellt von:
„Homepage-Ratgeber.de“-Redaktion
Homepage Experten
Erstellt am:
Zuletzt aktualisiert am: