Gestaltung einer Fußball-Homepage

...Schritt-für-Schritt zum eigenen erfolgreichen Internetauftritt!

Es gibt viele gute Gründe, eine Fußball-Homepage zu erstellen. Beispielsweise, um anderen im Internet die eigene Leidenschaft für den Sport näherzubringen. Oder um den Internet-Auftritt einer Hobby-Truppe oder eines kleinen Vereins zu realisieren.


Doch egal, wofür man die Fußball-Homepage erstellt: Bei der Gestaltung der Website sollte man nicht einfach wild loslegen, sondern einige Design-, Farb- und Text-Tipps unbedingt beherzigen. Welche, zeigen wir im Folgenden.


Welche Farben eignen sich für eine Fußball-Homepage?

Welche Farbe sich ganz besonders für eine Homepage für den Fußball eignet, ist nicht schwer zu erraten: Grün! Schließlich finden die meisten Fußballspiele auf Natur- oder Kunstrasen statt – und diese beiden Geläufe sind nun einmal grün!


Es ist deshalb nicht überraschend, dass die Farbe Grün bei fast allen Websites rund um das Spiel mit dem Lederball immer wieder auftaucht. Egal, ob es sich um eine Hobby-Truppe handelt, die in einer Freizeit-Liga spielt, oder um einen Fußball-Bundesligisten.


Dass Grün eine wichtige Bedeutung für Fußball-Websites hat, heißt aber nicht, dass man den kompletten Seitenhintergrund oder die Schriftfarbe so gestalten sollte. Beides wirkt sich nämlich sehr nachteilig auf die Lesbarkeit der Website aus. Das nervt die Besucher und vergrault sie im schlimmsten Fall.


Sinnvoller ist es, beispielsweise auf der Startseite eine schöne Zweikampfszene auf dem grünen Rasen oder ein Mannschaftsfoto zu veröffentlichen. Der Vorteil: So können sich die Besucher direkt ein Bild davon machen, wer alles zu dem entsprechenden Team gehört.


Wer unbedingt einen Fußball-Hintergrund für die Website verwenden will, sollte auf ein halbtransparentes Bild setzen. So bleibt die Lesbarkeit der Homepage erhalten.


Ansonsten kann man sich bei den Farben von Design-Elementen auf der Homepage sehr schön an den Verein- oder Teamfarben orientieren. Bei der Textfarbe hingegen sollte man keine Experimente wagen. Hier geht es nur um die Lesbarkeit der Texte. Deshalb sind Farben mit einem guten Kontrast zum Hintergrund ideal. Im Internet sind Schwarz und Weiß hierbei die Standardfarben.


Was sollte beim Layout einer Fußball-Homepage beachtet werden?

Eine Fußball-Website wird von den Besuchern aus unterschiedlichen Gründen aufgerufen. Die einen wollen wissen, wann das nächste Spiel ansteht. Wieder andere möchten mal beim Training vorbeischnuppern und suchen hierzu nach Informationen. Und gegnerische Teams suchen nach Infos zur Anfahrt zur Platzanlage.


Das Ziel einer Website muss dabei immer lauten: Jeden Besucher möglichst schnell dahin zu führen, wo er die gewünschte Information findet. Hierfür ist eine horizontale Navigationslösung, die oberhalb des eigentlichen Website-Inhalts zu finden ist, die beste Variante. Solch eine Menüleiste fällt den Besuchern sofort ins Auge.


Je mehr Informationen auf einer Website untergebracht werden sollen, desto schwieriger ist es, all die Informationen in ein einziges Menü zu stopfen. Wenn dieses zu überladen wirkt, sollte man Untermenüs erstellen (zum Beispiel Obermenü „Teams“ – Untermenüs „1. Mannschaft, 2. Mannschaft, A-Jugend etc.).


Diese Untermenüs kann man etwa als Pull-down-Menü (Liste klappt auf, wenn jemand auf „Teams“ klickt) oder als kontextbasiertes Untermenü auf der linken Spalte der Website realisieren. Das klingt alles sehr kompliziert, ist es aber nicht. Mit einem guten Homepage-Baukasten lassen sich selbst solch aufwändige Navigationslösungen problemlos umsetzen – auch dann, wenn man keine Vorkenntnisse bei der Gestaltung von Websites hat!    


Was sollte bei Texten für eine Fußball-Homepage beachtet werden?

Eine Homepage für einen privaten Fußball-Club oder eine Fußball-Fansite ist keine gewerbliche Website. Sprich: Man muss hiermit nicht um Sponsoren werben, Kunden gewinnen und Geld verdienen. Folglich muss man sich bei den Texten auch nicht darum scheren, dass man möglichst seriös und professionell wirkt.


Trotzdem sollte man bei Texten für Fußball-Homepages einiges beachten. Zumindest dann, wenn man möchte, dass die Texte zur Entstehung der Mannschaft oder zum Hintergrund, warum man zum leidenschaftlichen Fan von Fortuna Düsseldorf geworden ist, auch gelesen werden!


Wer das möchte, sollte darauf achten, dass Texte immer in Abschnitte unterteilt und mit Zwischenüberschriften versehen werden. Diese Zwischenüberschriften sind sogenannte Einstiegspunkte für die Leser. Im Internet hat kaum jemand Lust, sich durch ellenlange Texte zu kämpfen. Stattdessen sucht man sich die Informationen aus einem Text heraus, die einen interessieren und springt von einem Absatz zum nächsten und wieder zurück. Zwischenüberschriften helfen dabei, die Aufmerksamkeit der Leser zu wecken und sie in den Text zu „ziehen“.


Was sollte bei der Verwendung von Medien auf einer Fußball-Website beachtet werden?

Bilder dürfen auf einer Fußball-Website natürlich nicht fehlen. In erster Linie sind natürlich Fotos von Spielszenen interessant. Aber auch niedergeschlagene Gesichter nach bitteren Niederlagen, genauso wie Freudentänze in der Kabine nach spektakulären Siegen.


Beachten sollte man bei solchen Fotos aber immer, dass natürlich alle Personen, die auf den Bildern zu sehen sind, mit der Veröffentlichung auch einverstanden sind. Schließlich will nicht jeder, dass er mit seinem Astralkörper und einer Flasche Bier in der Hand nur mit Hose und Stutzen bekleidet auf einem Foto im Internet dauerhaft zu sehen ist. Darauf sollte man unbedingt achten, wenn man eine Fußball-Homepage gestalten will.


Auch Videos sind natürlich für Fußball-Homepages ideal. Schließlich lassen sich Emotionen, und um die geht es ja im Fußball, im Film viel besser transportieren als mit Bildern. Dabei spielt es im Übrigen keine Rolle, ob es sich um hochprofessionelle Filme oder Handy-Clips handelt. Da die Website eh nur privaten Zwecken dient, müssen weder Fotos noch Videos irgendwelchen Qualitätsmerkmalen genügen. Auch bei Videos gilt: Die gezeigten Personen sollten mit der Veröffentlichung einverstanden sein!


Wer eine Fansite für seinen Lieblings-Club erstellt, hat es in punkto Bildmaterial natürlich deutlich schwerer. Einfach Fotos von Sportmagazinen oder den offiziellen Websites auf die eigene Homepage zu kopieren, verstößt gegen das Urheberrecht und kann teuer werden! Eigene Fotos aus dem Stadion kann man aber natürlich sehr wohl verwenden.


Allerdings sollte man nicht auf die Idee kommen, mit seinem Smartphone komplette Bundesliga-Spiele aufzunehmen und auf der eigenen Website zu veröffentlichen. Dafür braucht man Senderechte, für die Anbieter wie Sky, ARD und ZDF teuer bezahlen müssen. Wer auf seiner Website trotzdem eine Mediathek mit diversen Bundesligaspielen veröffentlicht, muss damit rechnen, früher oder später eine kostenpflichtige Abmahnung zu erhalten. Deshalb sollte man auf Videos mit Spielszenen besser verzichten – auch wenn das natürlich schwer fällt!


Markus Siek Erstellt von:
Markus Siek
Homepage Experte
Erstellt am:
Zuletzt aktualisiert am: