1. Startseite »
  2. Magazin »
  3. Anleitungen »
  4. Webnode »
  5. So fügst Du Javascript ein

Webnode: So fügst Du Javascript ein

Webnode Header Webnode Header Webnode Header

Javascript ist eine Programmiersprache, mit der kleine Programme geschrieben werden können. Sie wurde entwickelt, damit Nutzer mit Internetseiten interagieren können [1]. So können dank Javascript auf Webseiten Fotos bearbeitet oder Texte beliebig verändert und abgespeichert werden. Auch Werbebanner werden in der Regel durch Javascript erstellt und die Vorschläge bei der Eingabe von Suchbegriffen sind ebenfalls durch die Programmiersprache generiert. Die Funktionsvielfalt von Javascript ist also immens.


Für Deine Website ist aber sicherlich am wichtigsten, wie Du einen Hinweis-Cookie darauf einbauen kannst. Mit ihm erklärst Du dem Besucher, dass Deine Website Cookies verwendet und was mit den gesammelten Daten geschieht. Du kannst auf der Website von silktide.com über „Tools“ unter dem Punkt „Cookie Consent“ einen eigenen Hinweis-Cookie erstellen. Es lässt sich dazu aber auch der Javascript-Code verwenden, der in dieser Anleitung weiter unten hinterlegt ist.


Anhand dieses praktischen Beispiels lernst Du, wie Du bei einer über Webnode erstellten Website Javascript einfügst. Das Vorgehen lässt sich dann auf andere Javascript-Anwendungen übertragen.

Ist das mit Webnode möglich?
Ja
Mit Zusatzkosten verbunden?
Nein
Schwierigkeitsgrad
mittel
Zeitaufwand
10 Minuten

Hinweis: Cookies sind kleine Textdateien, welche die Nutzung einer Website vereinfachen, indem sie beispielsweise die Einloggdaten abspeichern. So bleibt es dem Nutzer erspart jedes Mal neu die Daten einzugeben. Mit Cookies werden auch Nutzungsstatistiken erstellt.

Möchtest du allgemeine Informationen zum “Website erstellen” lesen?

Hier findest du einen Leitfaden zum Thema “Website erstellen” und einen Vergleich von Homepage Baukästen, mit dessen Hilfe du im Handumdrehen den passenden Anbieter für dein Website-Vorhaben finden kannst. Einen umfangreichen Testbericht zu Webnode gibt es hier.

1 Code kopieren

Kopiere diesen Code mit STRG C:


<script type="text/javascript">

window.cookieconsent_options = {"message":"Diese Webseite nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.","dismiss":"Zustimmen","learnMore":"Mehr Infos","link":"http://de.webnode.com/datenschutzerklaerung/","theme":"dark-bottom"};

</script>

<script type="text/javascript" src="//cdnjs.cloudflare.com/ajax/libs/cookieconsent2/1.0.9/cookieconsent.min.js"></script>


Wenn es notwendig sein sollte, kannst Du die URL "http://de.webnode.com/datenschutzerklaerung/“durch einen Link zu Deiner eigenen Datenschutzerklärung ersetzen.


2 Inhalt einfügen

Id 464 Bild1 Id 464 Bild1 Id 464 Bild1

Gehe jetzt im Webnode-Bearbeitungsbereich auf Deine Start-Seite und klicke auf das Pluszeichen links („Inhalt einfügen“).

Id 464 Bild1 A Id 464 Bild1 A Id 464 Bild1 A

Wählen im Fenster oben den zweiten Punkt. 

Id 464 Bild1 B Id 464 Bild1 B Id 464 Bild1 B

Wähle anschließend den Punkt „HTML“.


3 Javascript einfügen

Id 464 Bild2 Id 464 Bild2 Id 464 Bild2

Füge im folgenden Fenster den Code aus Punkt 1. ein und bestätige mit „Ok“

Id 464 Bild2 A Id 464 Bild2 A Id 464 Bild2 A

Schon erscheint auf deiner Website ein Hinweis darauf, dass Cookies verwendet werden.


4 Schritte wiederholen

Da der Hinweis-Cookie auf jeder Seite erscheinen sollte, musst Du die Schritte 2 bis 4 auf jeder Unterseite Deiner Website wiederholen. Entsprechend diesem Beispiel kannst Du unterschiedlichen Javascript-Code auf allen Seiten Deiner Website einfügen.


Der Autor
Thomas Kirsche Magazin Thomas Kirsche Magazin Thomas Kirsche Magazin
Thomas Kirsche
Meine erste Website entwarf und programmierte ich im Jahr 2001. Damals faszinierten mich HTML und vor allem Flash und natürlich ansprechende Inhalte. Seit 2006 arbeite ich als freier Autor und Journalist. Dabei liebe ich es, unterschiedliche Themenfelder zu bearbeiten. Beim Blick über den Tellerrand sprießen nämlich nur so die Ideen. Schwerpunkte meiner Arbeit sind neben „SEO-Texten“, „Ratgebern“, „Produkttests“ auch „Bloggen“ und „Podcasting“ – ein wieder neu aufflammendes und spannendes Medium.