Header Studie Header Studie Header Studie
  1. Startseite »
  2. Magazin »
  3. Ratgeber »
  4. 5 Gründe, warum Firmen nicht auf eine eigene Website verzichten sollten
13.12.2016 - Ratgeber

5 Gründe, warum Firmen nicht auf eine eigene Website verzichten sollten

22 Prozent aller Firmen verschlafen den Trend „Online“, weil sie keine eigene Homepage betreiben. Ausschlaggebend für diese Entscheidung sind meist zwei Gründe: 1. Die Kosten für die Website-Erstellung werden als zu hoch erachtet. 2. Die Firmen sehen keine konkreten Vorteile darin, eine Website zu erstellen und zu betreiben. Doch beides stimmt nicht: Wir nennen 5 Gründe, warum Firmen keinesfalls auf eine eigene Homepage verzichten sollten.


Ende der 1990er Jahre sprossen in Deutschland unzählige Webagenturen aus dem Boden. Das Internet war in der breiten Bevölkerung angekommen und die so genannte New Economy war im Goldrausch. Viele Unternehmen ließen sich von den Agenturen für teures Geld maßgeschneiderte Firmen-Websites erstellen. Als im März 2000 die Dotcom-Blase platzte, erkaltete bei vielen Unternehmen erst einmal das Interesse am Internet. Die damals weit verbreitete Ansicht: Im Internet präsent zu sein, kostet jede Menge Geld, bringt aber wenig!


Diese Meinung ist heutzutage natürlich längst überholt. Für die Menschen ist das Internet, egal ob per PC oder Smartphone, so alltäglich wie das morgendliche Frühstück. Und für die meisten Unternehmen ist es längst selbstverständlich, mit einer eigenen Firmen-Website dort vertreten zu sein. Allerdings gibt es nach wie vor eine große Zahl von Firmen, dabei handelt es sich vor allem um kleine und mittelständische Unternehmen,  die darauf verzichten, eine eigene Firmen-Homepage zu betreiben. So beträgt die Anzahl der „Internet-Verweigerer“ bei Deutschlands KMU derzeit immer noch 22 Prozent. Das hat die aktuelle Studie „Immer noch Neuland? Deutschlands KMU haben Nachholbedarf im Internet“ ergeben, die von Homepage-Ratgeber.de in Zusammenarbeit mit Promio.net durchgeführt wurde.


Einer der Gründe für den Verzicht auf eine Firmen-Website sind die vermeintlich hohen Kosten für die Erstellung einer Homepage. Doch das war vielleicht zu Zeiten der Dotcom-Blase ein Problem. Jetzt ist es das längst nicht mehr. So bieten moderne Homepage-Baukästen die Möglichkeit, sich eine professionelle Firmen-Website selbst zu erstellen, anstatt teure Internetagenturen damit beauftragen zu müssen. Die Kosten sind bei einem Homepage-Baukasten extrem niedrig, der Aufwand gering. Und technisches Vorwissen braucht man auch keines mitbringen.


Welche konkreten Vorteile bringt eine Firmen-Website mit?

Das Vorurteil der hohen Kosten ist also entkräftet. Trotzdem macht das Betreiben einer Firmen-Website natürlich nur dann Sinn, wenn es dem Unternehmen konkrete Vorteile bietet. In der bereits angesprochenen Studie zu Deutschlands KMU wurden die Firmen dazu befragt, welche Vorteile sie sich von ihrer Website versprechen. Dabei wurden die folgenden fünf Antworten am häufigsten genannt:


Neukundengewinnung durch Auffindbarkeit in Suchmaschinen

86,18%

Moderne Visitenkarte im Netz mit Kontaktinformationen und zur Präsentation von Produkten oder Dienstleistungen

85,53%

Kundenbindung über Blog für Neuigkeiten und Social Media für Kundenfeedback

61,18%

Umsatzsteigerung durch einen Online-Shop oder der Möglichkeit Termine online zu buchen

39,47%

Internationalisierung durch mehrsprachige Webseite

27,63%

Möchtest du allgemeine Informationen zum “Website erstellen” lesen?

Hier findest du einen Leitfaden zum Thema “Website erstellen” und einen Vergleich von Homepage Baukästen, mit dessen Hilfe du im Handumdrehen den passenden Anbieter für dein Website-Vorhaben finden kannst.


1. Neukundengewinnung

Die in der Studie befragten Firmen versprechen sich also ganz konkrete Vorteile von ihrer Website. Doch was ist mit diesen Punkten in der Praxis gemeint? Kann eine Firmen-Website diese Vorteile tatsächlich bieten? Wir beleuchten die 5 Gründe ausführlich:


Rund 40 Millionen Deutsche nutzen das Internet regelmäßig zur Informationssuche. Google ist für alle erdenklichen Anfragen der erste Ansprechpartner. Egal, ob man eine Telefonnummer sucht, nach empfehlenswerten Handwerkern in der Umgebung Ausschau hält, oder sich informieren will, welches Fotostudio in der Nähe Bewerbungsfotos zum günstigen Preis erstellt.


Die Älteren werden sich erinnern: Für solche Aufgaben hat man früher die Gelben Seiten zur Hand genommen. Jetzt fragt man einfach Google! Und ebenso wie es früher für Firmen selbstverständlich war, in den Gelben Seiten gelistet zu werden, sollten Firmen heutzutage mit einer eigenen Website im Internet vertreten sein – damit Google bei passenden Suchanfragen die eigene Website den Nutzern als Treffer anzeigt. Jeder dieser Website-Besucher ist ein potenzieller Kunde, der ohne die Firmen-Homepage sehr wahrscheinlich nie auf das Unternehmen aufmerksam geworden wäre.


Fazit: Von diesem Vorteil einer Firmen-Website profitieren alle Unternehmen, die Neukunden gewinnen wollen!


2. Moderne Visitenkarte

Mybusiness Mybusiness Mybusiness
Bei Google My Business können sich Unternehmen kostenlos eintragen. Jedoch sind die Möglichkeiten, die Firma zu präsentieren, sehr begrenzt.

Bevor Nutzer einen Dienstleister beauftragen, Produkte kaufen oder sich für eine KFZ-Werkstatt entscheiden, informieren sich die meisten über verschiedene Alternativen – vor allem über das Internet. Hier bietet eine Firmen-Website optimale Möglichkeiten, um seine Produkte und Dienstleistungen ausführlich zu präsentieren und den potenziellen Kunden Kontaktmöglichkeiten aufzuzeigen. Hierbei gibt es im Übrigen einen deutlichen Vorteil einer Firmen-Website gegenüber einem kostenlosen Firmeneintrag bei Google My Business, den einige Unternehmen für ausreichend erachten. Zwar bietet ein solcher Eintrag tatsächlich die Gelegenheit, im Internet kostenlos Präsenz zu zeigen, doch die Möglichkeiten, sich textlich und bildlich professionell zu präsentieren, sind extrem begrenzt.


Fazit: Eine Firmen-Website ist die moderne Mischung aus Image-Broschüre und Visitenkarte. Die Website bietet die Möglichkeit, sich ausführlich und professionell zu präsentieren.


3. Kundenbindung

Maggi Maggi Maggi
Auch große Unternehmen wie Nestlé nutzen, wie hier für die Marke Maggi, ein Blog, um die Kunden dauerhaft an sich zu binden.

Für Unternehmen ist es nicht nur wichtig, ständig neue Kunden zu akquirieren, sondern auch bestehende Kunden möglichst langfristig zu binden. Voraussetzung dafür ist natürlich vor allem, dass der Kunde mit dem Unternehmen zufrieden war. Doch Firmen können noch eine Menge mehr tun, um ihre Kunden an sich zu binden.


Eine Firmen-Website und angeschlossene Social-Media-Kanäle, wie beispielsweise Facebook, Google+ und Instagram bieten dafür vielfältige Möglichkeiten. So kann man den Website-Besuchern beispielsweise im Unternehmens-Blog (Blog ist die Bezeichnung für eine Art Internettagebuch) regelmäßig Neuigkeiten rund um die Firma präsentieren und sich somit immer wieder in Erinnerung rufen. Zudem kann man sich mit seinen Kunden über die Social-Media-Kanäle direkt austauschen und so die Verbindung noch intensivieren. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die Kunden einem erhalten bleiben!    


Fazit: Wer Produkte oder Dienstleistungen anbietet, die Kunden in regelmäßigen Abständen immer wieder nutzen, profitiert von den Kundenbindungs-Möglichkeiten, die eine Firmen-Website bietet.


4. Umsatzsteigerung

Inzwischen bieten Homepage-Baukästen die Möglichkeit, eine Online-Terminvergabe auf einer Firmen-Website einzubinden oder sogar einen vollwertigen Online-Shop zu integrieren. Damit ergeben sich für Firmen vielfältige Möglichkeiten. So können zum Beispiel Frisöre oder Restaurants ihren Kunden eine Online-Terminreservierung anbieten. Fotostudios könnten über einen kleinen Online-Shop ihren Kunden Gutscheine verkaufen oder Bestandskunden die Option anbieten, Bilder nachzubestellen.


Fazit: Eine Umsatzsteigerung durch einen Online-Shop oder durch die Möglichkeit Termine online zu buchen, ist nicht für jedes Unternehmen ein konkreter Vorteil. Einfach aus dem Grund, dass es nicht für jede Branche passende Umsetzungsmöglichkeiten gibt. Jede Firma sollte aber prüfen, ob es Chancen gibt, diese Vorteile einer Website für sich zu nutzen!


5. Internationalisierung

Ausland Ausland Ausland
Viele deutsche Online-Shops nutzen bereits die Möglichkeit, aktiv um Kunden im Ausland zu werben. Quelle: ibi research / E-Commerce-Leitfaden.de

Mit einer Firmen-Website kann auf der ganzen Welt auf Kundenfang gehen. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass man den potenziellen Kunden in den Zielländern eine Website-Version in ihrer Sprache anbietet. Das lässt sich in der Praxis einfacher umsetzen, als viele denken werden! So bieten gute Homepage-Baukästen beispielsweise die Möglichkeit an, mehrsprachige Websites zu erstellen, bei denen die Besucher zwischen den verschiedenen Sprachversionen mit einem Klick hin und her wechseln können.


Eine interessante Option ist eine mehrsprachige Website nicht nur, um Kunden im Ausland anzusprechen. Nicht unterschätzen sollte man nämlich den Anteil derjenigen, die in Deutschland leben, aber der deutschen Sprache nicht oder nur eingeschränkt mächtig sind. Wer diesen Zielgruppen eine Website in ihrer Heimatsprache anbietet, kann gegenüber seinen Mitbewerbern punkten! Nicht umsonst bietet Amazon Deutschland beispielsweise die Möglichkeit Amazon.de nicht nur in Deutsch, sondern auch in Englisch, Niederländisch und Polnisch zu nutzen!


Fazit: Für viele KMU wird das Thema Internationalisierung noch nicht oben auf der Agenda stehen. Trotzdem ist es gut zu wissen, dass man ohne großen Aufwand seine Firmen-Website auch in anderen Sprachversionen zur Verfügung stellen kann.


Der Autor
Markus Siek Magazin Markus Siek Magazin Markus Siek Magazin
Markus Siek
Ich arbeite seit 2004 als freiberuflicher Journalist. Unter anderem war ich seit der Erstausgabe für das Online-Marketing und E-Commerce-Magazin „webselling“ des Data Becker – Verlags sowie für die „Internet Intern“ regelmäßig als Fachautor tätig. Dabei habe ich unter anderem zu den Themenbereichen „SEO“, „SEA“, „Usabilty-Optimierung“, „E-Mail-Marketing“ und auch „Website-Baukasten“ bereits diverse Hintergrundartikel verfasst, Best-Practice-Beispiele vorgestellt und Experteninterviews geführt.